Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Buspiron ist ein angstlösender Wirkstoff, der einen anderen Wirkmechanismus hat als gewöhnliche Benzodiazepine oder angstlösende Medikamente.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Buspiron (Buspar) bei Angststörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler. Ins Deutsche übersetzt von Karin Austen.
Erstfassung: 22 Jul 2008. Geändert: 17 Jul 2009.

Was ist Buspar (Buspiron)?

Antwort:
Buspiron ist ein angstlösender Wirkstoff, der einen anderen Wirkmechanismus hat als gewöhnliche Benzodiazepine oder angstlösende Medikamente. (kein GABA-Effekt). Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht bekannt. Buspiron scheint bestimmte Serotoninrezeptoren (5-HT1a) zu beeinflussen, die möglicherweise Auswirkungen auf Angstsymptome haben.

Anders als die meisten angstlösenden Wirkstoffe hat Buspiron keine sedierende Wirkung. Da es nicht abhängig macht und keinen Gewöhnungseffekt hat, ist es auch für Patienten geeignet, die schon einmal von bestimmten Substanzen abhängig gewesen sind.

Die empfohlene Anfangsdosis ist 5mg (3x täglich). Die Dosis kann durch eine Erhöhung alle 2-3 Tage auf bis zu 60mg pro Tag angehoben werden. Die normale klinische Dosis liegt bei 20-30mg am Tag.

Buspiron sollte nicht mit MAO-Hemmern kombiniert werden.

Bitte trinken Sie während einer Behandlung mit Buspiron keinen Alkohol und nehmen Sie keine beruhigenden Medikamente ein.

Die meisten kontrollierten Untersuchungen zur Wirksamkeit von Buspiron sind mit Patienten, die an einer generalisierten Angststörungen (GAS) leiden, durchgeführt worden. Viele Patienten leiden gleichzeitig auch an depressiven Symptomen. Da Buspiron eine antidepressive Wirkung hat, ist es für eine gewisse Gruppe von Patienten eine gute Wahl. Allerdings zeigt die klinische Erfahrung, dass es lange dauert, bis ein ausreichender Effekt erreicht ist. Manche Patienten tolerieren mögliche Nebenwirkungen nicht oder sind mit der Medikation nicht zufrieden, weil sie keinen sofortigen Effekt auf die Angstsymptome hat. Erst nach 7-14 Tagen kann die angstbekämpfende Wirkung beurteilt werden.

Häufige Nebenwirkungen sind Störungen des zentralen Nervensystems wie Schwindel, Schlaflosigkeit, Benommenheit oder Kopfschmerzen. Manche Patienten verspüren auch Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit. Obwohl keine sedierende Wirkung zu erwarten ist, zeigen manche Patienten Müdigkeitssymptome.

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe, Zuckungen im Gesicht oder unkontrollierte Zungenbewegungen bemerken. Diese sind jedoch sehr unwahrscheinlich!

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-buspirone-what Separator Copyright 2003-2014 Web4Health