Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Typisches Kennzeichen für Vermeidungsverhalten ist es, dass bestimmte Situationen oder Plätze aus Angst vor dem Auftreten von Ängsten oder unangenehmen körperlichen Beschwerden

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst und Agoraphobie - Typische Situationen, die vermieden werden

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 25 Jan 2004. Geändert: 09 Dez 2008.

Was sind typische Situationen und Aufgaben, die Patienten mit Agoraphobie (Platzangst) bzw. agoraphoben Vermeidungsverhalten bei einer Panikstörung nicht aufsuchen?

Antwort:

Typisches Kennzeichen für Vermeidungsverhalten ist es, dass bestimmte Situationen oder Plätze aus Angst vor dem Auftreten von Ängsten oder unangenehmen körperlichen Beschwerden im Zusammenhang mit der Angstreaktion nicht aufgesucht werden oder aber nur in Begleitung bzw. mit bestimmten "Tricks" (z.B. unter Tabletten- oder Alkoholeinfluss) durchgestanden werden. Eine weitere Form der "Vermeidung" wäre die extreme gedankliche Ablenkung, die man gerade im therapeutischen Prozess in der Konfrontation mit Ängsten berücksichtigen muss.

Ein Extrembeispiel nannte mir ein Patient, der Falschschirmsprunglehrer war. Er litt unter extremer Höhenängsten, die jedoch erst ca 100-200 Meter vor der Landung mit seinem Gleitschirm relevant wurden. Um sich selbst von den Ängsten abzulenken bzw. gedanklich nicht damit zu beschäftigen, hat er riskante Flugmanöver gewählt, die ihn abgelenkt hätten. Dieser Mann konnte nicht auf ein Hochhaus oder auch nur eine 2-stöckige Treppe ohne Ängste gehen....

Grundsätzlich kann es unterschiedliche Gründe für die Entstehung und Aufrechterhaltung dieser Ängste geben. Für die Therapie ist es daher gerade von entscheidender Bedeutung, das Thema bzw. die Inhalte der Ängste zu erfahren. Also genauer zu ermitteln, welche Gedanken und Befürchtungen denn nun eigentlich auftreten würden, wenn man sich der gefürchteten Situation aussetzen würde.

Aus lerntheoretischer Sicht gibt es (mindestens) 2 grundsätzliche Ursachen, die zur Entstehung einer Agoraphobie beitragen. Die (wohl sehr seltene) einfache Agoraphobie beruht auf ein unangenehmes, bzw als sehr bedrohlich erlebtes Ereignis, das mit den Gefühlen, Gedanken und körperlichen Reaktionen der Angst verknüpft wird (sog. Konditionierung). Wieder ein Beispiel aus dem Lehrbuch (dargestellt vom bekannten englischen Verhaltenstherapeuten Isaac Marks):

    Ein Kind spielt im Sandkasten, das auto der Eltern ist etwa 40 m entfert geparkt. Das Kind sieht im Sandkasten plötzlich eine Schlange und erschrickt. In seiner Aufregung läuft das Kind zum Auto der Eltern und klemmt sich dabei in der Hektik die Finger in der Autotür ein. In der Folge entwickelt das Kind eine ausgeprägte Phobie (Angst). Jedoch nicht vor der Autotür, sondern vor Schlangen.
In diesem Beispiel erfolgt also ein "Fehllernen" des Reizes (=Schlange) mit der Angstreaktion des Kindes. Jedesmal wenn das Kind nun nur eine Schlange sieht (oder vielleicht auch nur ein Photo oder Film davon) treten die typischen Gedanken, Gefühle und körperlichen Reaktionen der Angst auf. Das Kind wird (ohne Behandlung alles dran setzen, um auch potentielle Orte oder Situationen mit Schlangen zu vermeiden. (mehr zum Thema Behandlung der Schlangenphobie in einem anderen Text von Gunborg Palme)

Diese Form der Agoraphobie bzw Entstehung von Vermeidungsverhalten lässt sich aber nur recht selten herausarbeiten. Häufig ist eher eine komplexe Agrophobie. Damit ist gemeint, dass die Patienten nicht die Situation an sich (z.B. also die Schlange) sondern eher die möglichen Konsequenzen befürchten. Sie haben also eine "Angst vor der Angst" = Erwartungsangst

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-agora-sit-v2 Separator Copyright 2003-2014 Web4Health