Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Definition Platzangst / Agoraphobie : Was ist Platzangst / Agoraphobie. Was kann man gegen Platzangst tun, wenn man nicht mehr das Haus wegen Angst verlassen kann

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Was ist Platzangst - Agoraphobie- Klaustrophie : Angst und Beklemmungsgefühl in Bus, Bahn oder dem Kaufhaus?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2003-09-10. Geändert: 2011-09-20.

Was ist Platzangst (Agoraphobie)?
Meine Freudin mag überhaupt nicht mehr das Haus verlassen. Sie kriegt in der Öffentlichkeit eine merkwürdige Beklemmung mit Angst und Panik oder gibt an, dass ihr total schummrig und schwül ist. Sie mag nicht mehr Bus oder Auto fahren. In Kaufhäusern muss sie häufig nur noch rauslaufen. Was kann das sein?

Antwort:
Gesundheitsportal > Angststörungen > Platzangst = Agoraphobie

Was ist Platzangst (Klaustrophobie Agoraphobie)

Viele Menschen kennen das Gefühl, an bestimmten Orten oder in bestimmten Situationen ein Beklemmungsgefühl oder Unwohlsein zu haben. Umgangssprachlich wird dies häufig auch als Platzangst bezeichnet. Dies gilt z.b. in neuen Situationen, bei besonderer Aufmerksamkeit oder Aufregung oder aber in engen Räumen oder Fahrzeugen. Üblicherweise wird dies vielleicht als unangenehm erlebt, man schwitzt oder hat etwas Herzrasen. Aber es wird nicht als fürchterliche Problematik erlebt.

Für einige Menschen ist jedoch das Aufsuchen solcher Situationen mit starken Angstgefühlen und / oder ausgeprägten körperlichen Symptomen der Angst verbunden, so dass sie diese Situationen meiden.

Im ursprünglichen (wörtlichen) Sinne bedeutet Agoraphobie eine Angst vor dem Überqueren oder Aufsuchen eines Marktplatzes. Es mag für Laien zunächst verwunderlich sein, dass ein offener Platz (Agora oder eben Markt) genauso wie Enge (z.B. enge Räume, Verkehrsmittel) zur "gleichen" Angst führen kann.

Typischerweise befürchten Sie, dass sie eine Panikattacke oder ausgeprägte körperliche Symptome entwickeln bzw. die Kontrolle über sich verlieren könnten. Häufig sind dabei Situationen betroffen, an denen nicht ohne weiteres ein Verlassen möglich wäre (z.B. Flugzeug, Fahrstuhl, Bahn) bzw. nicht sofort eine „Hilfe“ eines Arztes erreichbar wäre. Katastrophengedanken, was passieren könnte sind z.B:

  • Ich könnte einen Schlaganfall bekommen
  • Ich könnte an Herzversagen / zu hohem Blutdruck / Herzrhythmusstörungen versterben
  • Ich könnte verrückt werden oder die Kontrolle über mich verlieren
  • Ich werde gleich ohnmächtig, man hält mich bestimmt für betrunken.
  • Ich ersticke
  • Ich erbreche und könnte daran ersticken

Charakteristisch für die Platzangst bzw. Agoraphobie ist nun, dass diese Situationen (bzw. Orte) gar nicht aufgesucht werden, d.h. auch nicht in der Realität geprüft werden könnte, was oder in welchem Ausmaß nun Symptome der Angst auftreten.

Vielfach werden zunächst nur bestimmte Orte oder Situationen gemieden, z.b. weil hier einmalig eine Angstattacke aufgetreten ist oder vom Betroffenen als besonders „gefährlich“ beurteilt werden. In aller Regel tritt dann aber eine Generalisierung ein, d.h. es werden immer mehr Orte und Situationen in das Vermeidungsverhalten einbezogen. So werden z.b. Menschenmengen, Reisen, Brücken oder öffentliche Plätze aber dann auch schon Besorgungen im Geschäft oder Spaziergänge vermieden und so der eigene Bewegungsspielraum ganz erheblich eingeschränkt. Leider kann dies auch soweit gehen, dass die Patienten überhaupt nicht mehr das Haus verlassen und sich z.B. Besorgungen von Taxis oder Freunden bringen lassen. Selbst der Gang zu einem Arzt oder einer Psychotherapie ist dann angstbesetzt.

Ein Beispiel aus der klinischen Praxis:

Die 28 jährige Julia K. wird von der Notaufnahme eines Akutkrankenhauses überwiesen. Sie hatte einen Selbstmordversuch mit Beruhigungstabletten unternommen. Wie sie der diensthabenden Notärztin erzählte, befürchte sie "verrückt zu sein" oder an einem Hirntumor zu leiden. Sie sei nicht mehr sie selbst und ihr käme alles um sie herum so unwirklich vor. Heute habe sich ihr langjähriger Freund von ihr getrennt. Sie habe ohne ihn schon länger nicht mehr ihre Wohnung verlassen können. Beim Einkaufen hätte sie Herzrasen und Schwindelgefühle und sie drohe in Ohnmacht zu fallen. Sie sei deshalb wiederholt beim Arzt gewesen, der aber "nichts feststellen konnte". Von ihrer Mutter habe sie daraufhin die Beruhigungstabletten erhalten (ein Benzodiazepin), die auch sehr gut helfen würden.

Bei Nachfragen erzählt sie, dass sie in bestimmten Situationen eine starke Angst bzw. Unwohlsein verspüre. Hierzu gehörten u.a. folgende typische

Situationen und Ängste bei Platzangst

:

  • Menschenmengen in Kaufhäusern, Busse, U-Bahn
  • das Gefühl eingeengt zu sein (z.b. Fahrstuhl)
  • Brücken oder hohe Treppen, höhere Stockwerke
  • steigende Entfernung von zu Haus
  • Alleinsein
Sie habe aber auch bemerkt, dass sie sich in bestimmten Situationen etwas wohler fühle, etwa wenn
  • sie von ihrem Freund begleitet werde
  • sie in der Nähe einer Tür bzw. mit Blick auf die Tür sitze
  • starke Ablenkung bzw. Lenkung der Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache
  • Aufsuchen eines Arztes oder Rufen des Notarztes
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-agora-what Separator Copyright 2003-2014 Web4Health