Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was sind Angstanfälle bei der Panikstörung Definition und Hilfe bei Angstattacken

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst und Angstattacken : Typische Gedanken und Auslöser für Angstanfälle

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler Petros Skapinakis
Erstfassung: 2003-03-11. Geändert: 2016-01-23.

Was sind Symptome und Merkmale der Angst und Panikstörung?
Ich habe derzeit eine Menge Druck im Privatleben und Beruf und ständig Angstgefühle. Habe ich eine Angststörung?
Was sind Symptome einer Panikstörung ?

Antwort:

Angstanfälle : Gedanken und erhöhte Anspannung als Auslöser für Panikattacken

Was sind Angstanfälle bei der Panikstörung?

Online Hilfe bei Angstattacken und Angst vor Krankheiten

Erfahrungsgemäss fällt es gerade Patienten mit einer Angststörung sehr schwer, Hilfe in Anspruch zu nehmen. In Kooperation mit dem Beratungsportal justanswer bieten wir Ihnen daher eine Onlineberatung bei Panikattacken, gesundheitsbezogenen Ängsten / Hypochondrie, Sozialer Phobie und Generalisierter Angststörung an. Über den Link an der rechten Seite können Sie innerhalb von wenigen Minuten Kontakt zu uns bzw. einem Psychotherapeuten aufnehmen.

Was tun bei Angst ?

Angst ist ein unangenehmer emotionaler Zustand, der durch Furcht und Angstgefühle bzw. begleitende körperliche Reaktionen beschreiben lässt.

Zunächst einmal ist Ängstlichkeit eine normale und sinnvolle Reaktion auf Druck und Stress bzw. Überforderungssituationen. Angst erfüllt also eine ganz wichtige Signalfunktion, die uns auf ein Problem oder eine ungelöste Situation aufmerksam machen soll.

Nur wenn die Angstsymptome unangemessen stark ausgeprägt sind bzw. anhaltend schwerwiegende Beeinträchtigungen in der Alltagsgestaltung verursachen selbst wenn der eigentliche Auslöser der Belastungen nicht mehr vorhanden ist, spricht man von einer Angststörung im klinischen Sinne.

Typischerweise lassen sich Angstsymptome nicht nur auf der Wahrnehmungsebene des Gefühls "ANGST" beschreiben, sondern haben verschiedene Bestandteile.

Angstattacken : Gedanken, Gefühle, Körperliche Reaktionen und Verhalten


  • GEDANKEN

    Ich werde gleich sterben, ich halte es nicht mehr aus.
    Ich werde sicher verrückt, ich verliere die Kontrolle
    Ohne Hilfe eines Arztes bin ich aufgeschmissen

  • Gefühle

    Angst, Furcht
    Panik
    Hilflosigkeit, Ohnmacht

  • Körperliche Reaktionen und Beschwerden

    z.B. :
    ungerichteter Schwindel, Benommenheit, leeres Gefühl im Kopf
    Schwitzen, Roter Kopf, Kribbeln oder Verspannungen
    Engegefühl im Hals oder Brustbereich
    Herzrasen und Gefühl von Aussetzern
    Flaues Gefühl im Bauch, Magenbeschwerden

  • Verhalten

    z.B. Anrufen des Notdienstes / Notarzt Vermeiden von Angstauslösern (z.B. Kaufhäuser, U-Bahnfahren)

Typisch für Angstsymptome ist nun eine Fehlbewertung oder falsche Zuordnung von körperlichen Beschwerden, die als Ausdruck oder Hinweis auf eine schwerwiegende körperliche Problematik fehlgedeutet werden. In aller Regel ist dabei bei der Entwicklung der Angstsymptomatik ein erhöhtes Stressniveau (Anspannung, Belastungen, emotionale Verunsicherung) zu verzeichnen. In dieser Situation werden dann fälschlich die eigentlich normalen körperlichen Reaktionen des Stresses als Gefahr gedeutet. z.b.
  • Atemnot - drohendes Ersticken, Lungenkrebs
  • Beklemmung, Engegefühl - Herzinfarkt, Herzerkrankungen, Lungenembolie
  • Taubes Gefühl - Schlaganfall, Hirntumor, Blutung
  • Schwindelgefühl, Benommenheit - drohende Ohnmacht
  • Herzklopfen - Sterben, Herzinfarkt
  • Unwirklichkeitsgefühl/ Unruhe im Kopf - Verrückt werden
  • Magendruck, flaues Gefühl - Krebs, Darmverschluss

Vermeidung von Gedanken und körperlichen Reaktionen der Angststörung

Ganz wesentliches Merkmal einer Angststörung ist die Vermeidung. Die Betroffenen befürchten (unberechtigt) eine desolaten Ausgang bzw. eine weitere Verschlechterung. Dies bezieht sich einerseits auf irrationale Angst-Gedanken, noch stärker aber auf die Wahrnehmung und Fehl-Interpretation der körperlichen Begleitsymptome der Angst.

Typisch für die Angststörung ist es, das eigentlich völlig normale Stress-Reaktionen wie Herzrasen, innere Unruhe, Schwitzen, Schwindel bzw. Missempfindungen im Rahmen der Angst-Reaktion fehlinterpretiert werden.

Aus Angst vor der weiteren Zunahme dieser Symptome vermeiden dann die Angst-Patientinnen mögliche Auslöser bzw. Situationen, die sie mit dem Auftreten der negativen Gedanken bzw. körperlichen Reaktionen in Zusammenhang bringen.

Erfahrungen und Blogbeiträge zu Angstattacken

Twingly Blog Search Angstattacken tspan:3m Search results for “Angstattacken”
Beschreibung von Angstsymptomen bei Panikattacken. Gedanken, Gefühle, körperliche Symptome und Verhalten (Vermeidungsverhalten) bei der Panikstörung mit und ohne Agoraphobie.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-gen Separator Copyright 2003-2014 Web4Health