Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: ADHS bei Frauen. Erfahrungen von Frauen mit ADHS zur speziellen Symptomatik von ADHS / ADS bei Mädchen und Frauen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS bei Frauen - Erfahrungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 10 Jun 2003. Geändert: 18 Sep 2008.

Wie zeigt sich ADHS bei Frauen?
Bei meinem Sohn Mike wurde ADS diagnostiziert. Das erinnerte mich daran, dass auch bei mir im Alter von 10 Jahren eine psychologische Untersuchung wegen Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen veranlasst wurde und eine Minimale Cerebrale Hirnfunktionsstörung diagnostiziert wurde. Ich bekam eine Sensorische Integrationstherapie. Über viele Jahre kam ich eigentlich gut zurecht. Rückblickend ist mir aber aufgefallen, dass besonders in Phasen von hormonellen Veränderungen (Pubertät, Geburt meiner beiden Kinder und auch in Abhängigkeit von meiner Periode) sich meine Stimmung und Leistungsfähigkeit massiv ändert. Die Ärzte haben dies auf PMS zurückgeführt. Jetzt habe ich meinen Hausarzt auf ADHS angesprochen und er hat auch eine Medikation mit Stimulanzien begonnen. Es scheint aber nicht zu wirken, meine Aufmerksamkeit und Desorganisation bleibt fast gleich, obwohl wir die Dosis schon immer weiter erhöhen. Was kann ich nur machen?

Antwort:
Bis vor wenigen Jahren hat man geglaubt, dass ADHS bei Mädchen bzw. Frauen eine ausgesprochen seltene Sache wäre und vielleicht nur im Verhältnis 1:9 (1 Mädchen zu 9 Jungen) vorkäme. Spricht man Mütter in Selbsthilfegruppen an oder schaut sich das Geschlechterverhältnis in ADHS-Praxen für Erwachsene an, so sieht dies aber ganz anders aus. Hier scheinen in etwa gleich viele Frauen deutlich betroffen zu sein (oder aber einen Leidens- und Änderungsdruck zu haben), ja häufig suchen sogar mehr Frauen als Männer Beratung und therapeutische Hilfestellung.

Die Erfahrung, dass sich die ADHS-Symptomatik in Abhängigkeit von den Hormonen (insbesondere dem Östrogenspiegel) verändert, machen die meisten Frauen mit ADHS-Veranlagung. Dies ist übrigens auch ein Grund dafür, dass häufig schwerwiegende ADHS-Symptome erst mit der Pubertät auffallen, dann aber nicht mehr ADHS sondern einer "Pubertätskrise" oder aber einer sich sekundär entwickelnden anderen Störung (z.B. Essstörungen, Drogenprobleme, Depressionen) zugeordnet werden. Schon aus formalen diagnostischen Gründen kann dann eine ADHS-Diagnose eigentlich nicht gestellt werden, da der Beginn der Symptomatik vor dem 7.Lebenjahr liegen müsste. Hier können die Symptome bei Mädchen sich doch deutlich von den der Jungen unterscheiden, die eher durch ihre Impulsivität oder störendes Verhalten aufgrund der Hyperaktivität auffallen werden. Mehr (PDF Format)

Eine typische Erfahrung von Mädchen mit ADHS ist, dass sie in der Grundschule noch vergleichsweise gut zurecht kommen, da es hier eine vergleichsweise klare Struktur und Anweisung gibt. Mit dem Übergang zu einer weiterführenden Schule kompensieren viele Mädchen dann Defizite in der Konzentration durch übermässige Anstrengung und extremes Wiederholen des Stoffes. Es fällt ihnen schwer, sich im Unterricht zu beteiligen, sie wirken häufig abwesend und in Tagträumen versunken, können aber den Stoff des Unterrichts ohne Mühe verstehen und sich dann zumeist selbst zu Haus erarbeiten.

Wirkung der Pille bei ADHS-Frauen

ADS und Epilepsie bei Tochter

Mehr zur speziellen Symptomatik bei Frauen bzw. ADHS und Essstörungen ADHS bei Frauen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-women-experience Separator Copyright 2003-2014 Web4Health