Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Warum meiden Kinder mit ADHS Gruppen und haben nur wenig Freunde?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS und Isolation - Probleme von Kindern mit ADHS in Gruppen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 04 Feb 2003. Geändert: 13 Jan 2004.

Warum meiden Kinder mit ADHS Gruppen und haben nur wenig Freunde?
Unser Sohn Tim ist jetzt 7 Jahre alt und hat ADHS. Seiner Lehrerin fällt auf, dass er nur selten in Gruppenaktivitäten teilnimmt und lieber Einzelkontakte sucht. Er selber sagt, er fühlt sich unwohl und kann so viele Menschen schlecht aushalten. Was ist mit ihm los?

Antwort:
Viele Eltern machen die Erfahrung, dass ADHS-Kinder soziale Probleme mit Gleichaltrigen haben und Gruppensituationen meiden. Sie haben dann höchstens einen guten Freund oder eine Freundin oder spielen lieber allein.

Ein Grund kann dabei sein, dass sich die Kinder von den vielen verschiedenen Wahrnehmungen und Reizen in der Gruppensituation einfach überreizt und überfordert fühlen. Vielen Kindern fällt es zunächst schwer, bei einem Gruppengespräch die Stimmen zuordnen, voneinander zu trennen und jeweils darauf zu reagieren und dabei auch noch störende Hintergrundgeräusche zu filtern. Dann kann es sein, dass die Kinder einfach vom raschen Themenwechsel überfordert sind und den Gesprächen bei ihrer eigenen Art der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung zunächst gar nicht folgen können. Gerade wenn die Aufmerksamkeitsspanne zu kurz ist, fehlt den Kindern dann der rote Faden des Gespräches, so dass sie sich häufig in ihre eigene Phantasiewelten zurückziehen oder nur Kontakte in sehr überschaubaren und strukturiertem Umfeld suchen.

Leider fühlen sich viele ADHS-Kinder aber auch ausgegrenzt und haben Schwierigkeiten in sozialen Kontakten. Ihr eigenes Selbstwertgefühl kann gestört sein, so dass sie selber schon befürchten abgelehnt und ausgegrenzt zu werden. Dies kann zu Ängsten z.B. vor Blamage oder Isolation führen, so dass die Kinder garnicht erst Kontakte suchen.

Man kann versuchen, sein Kind auf solche Situationen besser vorzubereiten.

Einerseits sollte sich überprüft werden, ob ihr Kind von einer medikamentösen Therapie profitiert. Im Rahmen einer psychotherapeutischen Hilfestellung können solche Situationen besprochen und Hilfsmöglichkeiten erarbeitet werden.

Hierzu kann man z.B. zunächst nur einen guten Freund oder eine Freundin zum Spielen einladen und eine für ihr Kind günstige Umgebung zu schaffen.

Zusätzlich sollte man versuchen, in Vereinen oder z.B. in einem Chor oder einer Musikgruppe Kontaktmöglichkeiten zu schaffen, die nicht allein auf Gespräche ausgerichet sind.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-child-group Separator Copyright 2003-2014 Web4Health