Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Selbstwertprobleme und Depressionen bei ADHS : Warum entwickeln Kinder mit ADHS ein negatives Selbstbild und geringes Selbstwertgefühl?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Selbstwertprobleme bei Kindern mit ADHS / HKS

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 30 Jan 2008. Geändert: 20 Nov 2008.

Warum entwickeln Kinder und Jugendliche mit ADHS ein negatives Selbstbild und geringes Selbstvertrauen?

Antwort:

Niedriges Selbstwertgefühl und Selbstabwertung bei Kindern mit ADHS / Hyperaktivität

Ein negatives Selbstbild und destruktive Selbstaussagen ("Ich bin nichts wert", "Ich bin faul und doof") und rigide Überzeugungen sowie sehr pessimistische Gedanken und Gefühle sind leider ziemlich häufig bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS anzutreffen. Dies kann einerseits eine Folge von wiederholten Misserfolgserlebnissen aufgrund der beeinträchtigten Aufmerksamkeitsfunktionen, impulsivem Verhalten und Verhalten aber eben auch Zurückweisungen und Ausgrenzen von Gleichaltrigen und manchmal sogar Lehrern sein. Diese Kinder haben besondere Probleme sich in Gruppen einzugliedern und Freunde zu finden und neigen häufiger als andere Kinder von ihren Klassenkameraden gehänselt oder ausgeschlossen zu werden. So müssen sie häufig über Jahre stillschweigend Kränkungen, Zurückweisungen und Misserfolge ertragen bis an die mögliche Diagnose ADHS gedacht wird und auch Hilfe erfolgen kann.

Aber auch wenn eine medikamentöse Behandlung mit Psychostimulanzien begonnen wurde, stellt dies häufig noch keine grundlegende Änderung dar. Dies kann u.a. daran liegen, dass zusätzliche Depressionen oder soziale Ängste (soziale Phobien) die Gesamtsituation erschweren. Daher sollte die Behandlung immer mit weiteren Bausteinen der multimodalen Therapie verknüpft werden und eine kindgerechte Erklärung der Problematik, Ursachen und Hilfsmöglichkeiten beinhalten. Ausserdem sollten geeignete psychotherapeutische Hilfen angeboten werden, die sich auf die emotionale Situation des Kindes beziehen. Nicht selten können auch weitere medikamentöse Behandlungsnotwendigkeiten (z.B. mit Antidepressiva) bestehen.

Es kann also einige Monate dauern, bis im Rahmen der Gesamtbehandlung eine deutliche Verbesserung und Entlastung für das Kind und seine Angehörigen erzielt wird. Dabei ist es wichtig, dass auch die Eltern sich Unterstützung und ggf. therapeutische Hilfe in dieser schwierigen Situation holen und z.B. in einer Selbsthilfegruppe über ihre Sorgen sprechen können.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-neg-feeling Separator Copyright 2003-2014 Web4Health