Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Beim Reizdarm-Syndrom mit Symptomen wie Bauchschmerzen, Krämpfen, Verstopfung oder Durchfall können bestimmte Antidepressiva (SSRI) oder Verhaltenstherapie helfen.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Reizdarm: Medikamente können helfen beim Colon irritabile

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2007-02-17. Geändert: 2013-11-14.

Reizdarm - Syndrom: Was hilft bei Colon irritabile (Reizdarmsyndrom)?
Gibt es Medikamente für Reizdarmsyndrom?

Antwort:

Reizdarmsyndrom - Colon irritabile

Als Reizdarm-Syndrom wird eine besondere Empfindlichkeit des Magen-Darm-Systems bezeichnet, bei dem eine Reihe von körperlichen Beschwerden bzw. Schmerzen auftreten. Zu den Hauptbescherden eines Reizdarm-Syndroms zählen:

  • Wechsel zwischen Durchfall und Stuhlverhalt (Obstipation)
  • Krampfartige Schmerzen
  • Blähungen
  • Druckgefühl & Vollgefühl
In der Folge der Krankheitssymptomatik suchen die Betroffenen mehrfach Ärzte auf und unterziehen sich wiederholten Untersuchungen im Magen-Darm-Trakt (u..a. Magenspiegelungen, Darmspiegelungen), die jedoch keine richtungsweisenden Befunde ergeben. Die Überempfindlichkeit im Verdauungssystem ist auch nicht durch eine einzelne Untersuchung zu "objektivieren" sondern ergibt sich aus der klinischen Symptomatik und Ausschluss anderer körperlicher Erkrankungen oder Unverträglichkeitsreaktionen.

Wenn dann ein Arzt den Patienten eine Psychotherapie oder aber eine antidepressive Medikation empfiehlt, fühlen sich einige Patienten nicht in ihrem Krankheitsverständnis gesehen bzw. befürchten falsch behandelt zu werden. Dabei zeigen neuere Untersuchungen, dass sowohl die Verhaltenstherapie bei Reizdarm wie auch die spezifische Behandlung mit Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern eine sehr wirkungsvolle Behandlung darstellen können.

Dies gilt auch unabhängig von der Frage, ob zusätzlich (oder in der Folge der Krankheitsprobleme) eine depressive Störung vorliegt.

Von besonderer Bedeutung beim Reizdarm-Syndrom können dagegen auch Hausmittel sein. Neben Pfefferminzöl können auch Flohsamen hilfreich sein. Das ist jedenfalls das Erebnis einer sogenannten Metaanalyse zum Colon irritabile (Reizdarm), das 36 Studien mit fast 3000 Patienten mit Reizdarm-Syndrom untersucht. Während sich Ballaststoffe wie Weizenkleie als nicht wirksam erwiesen, können krampflösende Medikamente (sog. Spasmolytika) besonders bei Vorliegen von Blähungen und Krämpfen helfen.

Flohsamen beschleunigen dagegen die Darmpassage, sind also eher bei Verstopfung hilfreich.

Vielleicht weniger bekannt ist, dass auch Pfefferminzöl (2 Tropfen in lauwarmes Wasser vor dem Essen aufgelöst) bei Blähnungen (Meteorismus) und Schmerzen helfen kann.

Über 90 Prozent des Botenstoffs Serotonin werden im Verdauungstrakt produziert und spielen dort für die Regelung der Verdauungsprozesse eine bedeutende Rolle. Demensprechend lassen sich mit Medikamenten, die dort wirken, auch eine Beeinflussung erzielen. Eine aktuelle Studie zeigte bei 21 Patienten mit einem Reizdarmsyndrom eine rasche Symptomlinderung bei Behandlung mit 20 mg Citalopram (einem gebräuchlichem SSRI). Zwar kann es in der Anfangsphase einer entsprechenden Behandlung zu einigen Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt (leichte Übelkeit, Durchfall) kommen, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Behandlung mit tricyclischen Antidepressiva treten jedoch Nebenwirkungen wie Benommenheit oder Verstopfung nicht auf

Pilze im Darm

Mehr zum Einfluss von Candida Pilzen im Darm bzw. dem Nachweis von Pilzen im Stuhl

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-ibs-ssri Separator Copyright 2003-2014 Web4Health