Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Anpassungsstörung Medikation Stimmungsaufheller wie Johanniskraut und Antidepressiva bei Anpassungsstoerungen

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Anpassungsstörung Medikamente

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2014-01-26. Geändert: 2015-04-28.

Gesundheitsportal > Anpassungsstörung > Medikamente

Anpassungsstörung Medikamente: Helfen Antidepressiva oder andere Medikamente bei einer Anpassungsstörung ?

Eigentlich ist die Anpassungsstörung ja als eine Reaktion auf einen aktuellen Auslöser bzw. ein Konflikt (z.B. Arbeitsplatzproblematik) definiert und würde bei Klärung der Problematik von allein wieder verschwinden. Zudem sollten die Beschwerden zumindest laut der Diagnosekritierien eben nicht länger als 6 Monate anhalten.

Dies würde an und für sich nun keine spezielle Medikation rechtfertigen, zumal die Problematik ja doch eher auf der Ebene der Psychotheapie bzw. realen Lebensbedingungen zu sehen wäre.

Schön und gut. Die Betroffenen haben aber Bescherden, so dass man häufig als Arzt zu einer symptomatischen Behandlung raten wird. Das bedeutet, dass man die Symtome der Anpassungsstörung zeitweilig auch medikamentös behandelt.

Für viele meiner Patienten sind dabei nicht erholsamer Schlaf bzw. Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen ein wesentliches Problem.

Einige Ärzte verordnen hier kurzzeitig Benzodiazepine zur Schlafförderung bzw. auch als kurzzeitige Spannungslöser. Ein Beispiel wäre hier Tavor (Wirkstoff Lorazepam). Sicherlicht ist dies in einer ganz akuten Krise angezeigt. Das Problem ist aber, dass sehr schnell eine Toleranzentwicklung bzw. Gewöhnung mit der Gefahr einer Medikamentenabhängigkeit besteht.

Ich würde meinen Patienten eher zu einem pflanzlichen Schlafmittel wie Baldrian oder aber niedrig dosiert ein Antidepressivum wie Trimipramin (z.B. Stangyl-Tropfen) raten. Hier wird die Schlafarchitektur nicht zerstört.

Viele Patientinnen haben den Wunsch nach einem pflanzlichem Stimmungsaufheller. Hier kann man ggf. auch an die Gabe von Johanniskraut in einer ausreichend wirksamen Dosierung denken. Weitere Informationen zum Thema Anpassungsstörungen

Weitere Informationen zum Thema Anpassungsstörungen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-adj-medication Separator Copyright 2003-2014 Web4Health