Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Schlafmittel zur Behandlung von Schlaflosigkeit Antidepressiva Neuroleptika und andere Hypnotika bei Schlafstoerungen

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Schlafmittel bei Schlaflosigkeit

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 2015-02-14. Geändert: 2015-02-14.

Welche Medikamente helfen bei Schlafstoerungen ?

Antwort:

Schlafmittel

Angesichts der enormen Häufigkeit von Schlafstörungen bzw. der subjektiven Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit erwägen viele Patienten mit Schlafproblemen bzw. Ein- und Durchschlafstörungen die Einnahme von Schlafmittel zur Förderung des Schlafs.

Schlaffördernde Substanzen = Hypnotika sollten aber letztlich mit grosser Vorsicht verorndet bzw. eingenommen werden, da häufig die dahinter stehenden Probleme und Störungen überhaupt nicht verändert werden, andererseits aber bei einigen Schlafmitteln dann ein erhebliches Toleranzrisiko mit der Gefahr einer Abhängigkeit besteht.

Schlafmittel bei Insomnien ohne Abhängigkeitsrisiko

Obwohl die nachfolgend genannten Substanzen eigentlich keine Schlafmittel bzw. Hypnotika im eigentlichen Sinne sind, wird quasi bei ihnen eine "Nebenwirkung" im Sinne von Müdigkeit als Einschlafhilfe bei Schlafstörungen genutzt.

Antidepressiva bei Schlafstörungen

Einige sedierende Antidepressiva werden von Psychiatern wie Hausärzten gerne bei Schlafstörungen gegeben. Hier wird dann eine niedrigere Dosis als zur Behandlung von Depresionen mit entsprechend weniger Nebenwirkungen gegeben.

1. Trazodon (z.B. Thombran / Trittico)

Serotonerges Antidepressivum mit einer schlaffördernden Wirung. Dosierung in aller Regel 25 bis 50 mg.

Mehr zu Thombran Trazodon

2. Trimipramin (z.B. Stangyl)

Gerne auch als Tropfen (2-20 Tropfen) bzw. als Tabletten (12,5 bis 25 mg) bei Sclafstörungen. Manchmal dann Müdigkeit bzw. Sedierung im Sinne eines Hangover. Mundtrockenheit, urogenitale NW (allerdings in den niedrigen Dosierungen sehr selten)

3. Doxepin (z.B. Aponal)
NW : Müdigkeit am Tag , Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, urogenitale Beschwerden

4. Mirtazpin (z.B. Remergil)
In einer Dosis von 7,5 bis 15 mg werden histaminerge Nebenwirkungen ausgenutzt. Nebenwirkungen sind dann aber Tagessedierung und besonders Gewichtszunahme. Gelegentlich auch Restless-Legs-Symptome

5. Agomelatin (z.B. Valdoxan)

Neuroleptika als Schlafmittel

1. Melperon (z.B. Eunerpan) 25 mg (bis 100)

2. Pipamperon (z.B. Dipiperon) 20-80 mg

3. Prothipendyl (z.B. Dominal) 40-80 mg

4. Quetiapin (z.B. Seroquel) 25 bis 50 mg )

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sleep-schlafmittel-schlaflosigkeit Separator Copyright 2003-2014 Web4Health