Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Remergil ist ein Antidepressivum mit dem Wirkstoff Mirtazapin Informationen zur Dosierung und Absetzen von Mirtazapin

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Remergil (R) mit dem Wirstoff Mirtazapin

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2007-03-18. Geändert: 2016-01-28.

  • Was muss ich über Remergil mit dem Wirkstoff Mirtazapin zur Behandlung von Depressionen wissen?


Mein Hausarzt hat eine Behandlung mit Mirtazapin vorgeschlagen. Was für ein Medikament ist das? Ich leide unter Depressionen und Schlafstörungen, ausserdem ist mein Appetit in letzter Zeit schlecht.

Antwort:

Remergil (R) mit dem Wirkstoff Mirtazapin

Das Arzneimittel Remergil mit dem Wirkstoff Mirtazapin wird als Schmelztabletten (soltab) bzw. Filmtabletten in einer Dosis von 15mg, 30mg und 45mg angeboten. Die Einnahme sollte aber nach Verordnung vom Arzt erfolgen, wobei eine regelmässige Einnahme zum Erreichen eines antidepressiven Effektes erforderlich ist. Mirtazapin wirkt dann in aller Regel nach 10-14 Tagen, schneller ist ein schlaffördernder Effekt zu sehen. Nebenwirkungen sind u.a. die Sedierung = Schlafförderung, aber besonders eine häufig extreme Gewichtszunahme

Warum wird Mirtazapin (z.B. Remergil) verordnet?

Mirtazapin gehört zu einer relativ neuen (allerdings auch schon bewährten) Gruppe von Antidepressiva, die bestimmte Botenstoffe im Gehirn positiv beeinflussen. Psychiater sprechen auch von sog NASSA = Noradrenalin and Specific Serotonerig Antidepressants), weil besonders die Rezeptoren im Bereich noradrenerger und serotonerger Botenstoffe beeinflusst werden.

Warum gibt mein Arzt Mirtazapin 15mg ?

Die sedierende Wirkung (= müde machend) wird durch eine hohe Bindung an die sog. Histamin H1-Rezeptoren erreicht. Interessanterweise nimmt mit höherer Dosis die "Nebenwirkung" Müdigkeit nicht unbedingt zu. Vielmehr treten dann stärker die noradrenergen und serotonergen Effekte in den Vordergrund.
Dies nutzen einige Ärzte aus, indem sie das Medikament zur Förderung des Schlafs einsetzen. Hierfür reichen Mirtazapin 15 mg durchaus aus. Für einen antidepressiven Effekt sollte man dann aber auf 30-45 mg erhöhen. Auch bei älteren Patienten über 65 Jahren sind niedrigere Dosierungen von Remergil sinnvoll.

Häufiger kombinieren Psychiater auch ein SSRI wie Citalopram (10 oder 20 mg) mit 15 mg Mirtazapin zur Nacht. Dies ist besonders günstig hinsichtlich Nutzen und möglichen Nebenwirkungen, da hierbei spezielle Rezeptoren gegenseitig positiv beeinflusst werden.


Hauptanwendungsgebiet von Mirtazapin sind somit die Behandlung von Depressionen, gerade wenn zusätzlich Schlafstörungen bzw. innere Unruhe und Anspannung vorliegen.

Zwischenzeitlich ist dieser Wirkstoff von verschiedenen Herstellern angeboten. Da das Präparat als "Nebenwirkung" auch Müdigkeit (in der ersten Phase der Anwendung) haben kann, verordnen einige Ärzte auch Mirtazapin (z.B. Remergil) als Mittel gegen Einschlafstörungen.

Dosierung von Remergil / Mirtazapin

Zu Beginn einer Behandlung einer Major Depression wird man mit 15 mg abends beginnen. Einige Kollegen werden auch mit Remergi 30mg zur Nacht beginnen. Hier nützt man dann die schlaffördernde Wirkung von Mirtazapin aus.

Um dann die Erhaltungsdosis von 30-45 mg pro Tag zu erreichen wird man gewöhnlich nach einigen Tagen auf 30 mg, nach 1-2 Wochen dann auf 45 mg erhöhen können.

Bei ausreichender Dosierung wird man einen Therapieerfolg unter Remergil bzw Generika mit Mirtazapin in aller Regel nach zwei bis vier Wochen erwarten.

Sollte sich dann noch kein Erfolg einstellen, wird ggf noch auf Remergil 45 mg (bzw. selten 60 mg) erhöhen.

Wann stellt sich ein Behandlungserfolg bei Remergil ein ?

In aller Regel erwartet man eine Wirkung nach 2 bis 4 Wochen. Wenn die Wirkung noch nicht ausreichend erreicht ist, wird man danach die Dosis ggf. erhöhen.

Was ist bei der Gabe von Mirtazapin bei älteren Patienten zu beachten ?

Remergil(R) und andere Antidepressiva mit dem Wirkstoff Mirtazapin müssen bei älteren Patienten aufgrund der sedierende Wirkung vorsichtig eingesetzt werden. Eine Dosisanpassung ist aber in aller Regel nicht erforderlich. Manchmal genüger aber schon niedrigere Dosierungen, um den erwünschten Effekt zu erreichen.

Kann man Mirtazapin bei Kindern oder Jugendlichen einsetzen

Spezielle Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen fehlen. Es ist nun keine spezielle Gefährdung durch diesen Wirkstoff zu erwarten. Es gelten aber die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen bei Gabe eines Antidepressivum bei Jugendlichen. So muss man die Patienten in Hinblick auf Selbstmordgedanken besonders sorgfältig beobachten und betreuen, da in seltenen Fällen sich vor dem Einsetzen eines ausreichenden antidepressiven Effektes eine Zunahme von Antrieb zeigt. Aufgrund der eher sedierenden Wirkungen ist dies aber bei Mirtazapin eher unwahrscheinlich.

Wer darf kein Mirtazapin / Remergil (R) einnehmen ? Was sind Gegenanzeigen / Kontraindikationen ?

Mirtazapin darf nicht gleichzeitig mit MAO-Hemmern gegeben werden. Das macht aber so auch kein Psychiater....

Zusammenfassung : Mirtazapin gehört zu den Arzneimittel zur Behandlung der Depression (Antidepressiva) . In geringerer Dosis von 15mg wird Mirtazapin aber auch häufig vom Arzt gegen Einschlafstörungen eingesetzt, da in dieser niedigen Dosis eine Wirkung als Antihistaminikum quasi eine der Nebenwirkungen = Müdigkeit als therapeutische Wirkung genutzt wird. Eine therapeutische Dosis dieser Medikamente mit dem Wirkstoff Mirtazpin hinsichtlich der Depressionen ist meist bei Einnahme von 30-45 mg Mirtazapin (z.B. als Filmtabletten) zu erwarten.

Externe Seiten zu Remergil / Mirtazapin
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-med-mirtazapin Separator Copyright 2003-2014 Web4Health