Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Schlaflosigkeit und Schlafstörungen können die Gesundheit beeinträchtigen und Tagesmüdigkeit, depressive Verstimmung und weitere Folgen auslösen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Folgen von Schlafstörungen und Schlaflosigkeit

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 12 Mrz 2003. Geändert: 27 Nov 2005.

Welche Folgen und Krankheiten entstehen bei Schlafstörungen?
Welche Folgen hat eine Insomnie (Schlaflosigkeit)?
Folgen von Schlafmangel auf den Körper

Antwort:
  • Folgen von Schlafmangel nachts

    Länger anhaltende Schlafstörungen (Insomnien) haben bereits in der Nacht eine Reihe von Beeinträchtigungen. Die Betroffenen liegen häufig quälend lange wach im Bett bzw. haben subjektiv das Gefühl, überhaupt nicht schlaffen zu können. Sind sie einmal eingeschlafen, resultieren häufig häufige kurzzeitige Aufwachvorgänge oder aber ein zu frühes Erwachen am Morgen.

    Viele Patienten berichten, dass sie in der Nacht daliegen und ständig Grübeln bzw. gedanklich mit allen möglichen Dingen beschäftigt sind und keinen Schlaf finden können. Sie können nicht "abschalten". Irgendwann hat dann auch das Schlafproblem Ärger, Niedergeschlagenheit oder Ängste vor der quälend langen Nacht verursacht. Die Betroffenen merken das u.a. auch daran, dass sie mit Unruhe, Schwitzen oder Muskelanspannung reagieren und nicht ruhig liegen können.

  • Beeinträchtigungen von Schlaflosigkeit am Tag

  • Kennzeichen für eine behandlungsbedürftige Schlafstörung sind Müdigkeit bzw. fehlendes Erholungsgefühl am nächsten Morgen. Häufig können auch Konzentrations- und Leistungseinbussen auffallen. Vielfach klagen die Patienten über Kopfschmerzen oder Muskelverspannungen. Gedanklich wird dann gegen Abend die Beschäftigung mit dem Einschlafen bzw. Nicht-Schlafen zum wichtigsten Thema. Dies verursacht eine erhöhte Anspannung, die erst recht das Einschlafen behindert, da eine ängstliche Erwartungshaltung resultiert.

  • Längerfristige Folgen einer Insomnie

    Leider kann eine länger anhaltende Schlafstörung zu einer Reihe von Leistungseinbussen z.B. bei der Arbeit, aber auch eine erhöhte Unfallgefährdung mit Verkehrs- oder Berufsunfällen führen. Es ist davon auszugehen, dass eine Reihe von Betroffenen Patienten mit Alkohol oder frei verfügbaren (oder auch rezeptpflichtigen) Schlafmitteln versuchen, eine Selbstmedikation zu erreichen und damit in ein zusätzliches Missbrauchs- oder Abhängigkeitsproblem geraten. Neben einer depressiven Verstimmung ist so auch das Risiko für die Entwicklung einer anderen psychiatrischen Störung, z.B. einer Angststörung erhöht.

    Mehr zur Schlafmedizin

  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    sleep-cq-deprivation Separator Copyright 2003-2014 Web4Health