Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Symptome treten als Frühwarnzeichen bei einer erneuten Phase einer Psychose auf?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Frühwarnzeichen bei Schizophrenie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at the “Malatesta Novello” Clinic in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail fabio.piccini@iol.it
Erstfassung: 01 Jun 2003. Geändert: 01 Jun 2003.

Was sind Frühwarnzeichen und Symptome eines Rückfalls bei einer Schizophrenie?

Antwort:
Nachdem durch eine erfolgreiche Krankenhausbehandlung eine Abnahme der Akutsymptome der Schizophrenie eingetreten ist, kann eine gute dauerhafte Stabilisierung erzielt werden, wenn das ambulante Nachbetreuungsprogramm regelmässig eingehalten wird, die verordneten Medikamente konsequent eingenommen werden. Dann sind erneute schizophrene Episoden selten.

Für eine gute Krankheitsbewältigung ist es jedoch extrem wichtig, die Frühwarnzeichen und Symptome der Schizophrenie zu kennen und individuelle Zeichen zu registrieren, um frühzeitige Hilfe zu suchen.

Als eine allgemeine Regel sollte jede Änderung des Auftreten, Gedanken, Stimmungszustand oder Verhalten besonders innerhalb der ersten 2 Jahre nach Krankenhausbehandlung besonders sorgfältig registriert werden.

Wenn sie also auf mögliche Frühwarnzeichen achten wollen, sollten sie auf folgende mögliche Zeichen schauen, die aber individuell unterschiedlich ausgeprägt sein könnten:

  • neu aufgetretende Schlafstörungen oder ungewöhnliche Wachphasen
  • ungewöhnlicher sozialer Rückzug und Vermeidung üblicher sozialer Aktivitäten, Reizbarkeit und Streit
  • neu aufgetretende Unruhe und Hyperaktivität
  • ungewöhnliche Müdigkeit
  • Feindseeliges Verhalten gegenüber Verwandten, Freunden und/oder Kollegen
  • ungewöhnliche Emotionen, Reaktionen oder bizarres Verhalten
  • merkwürdige und anhaltende Gedanken und Wahnvorstellungen bzw. Verfolgungs- und Vergiftungsideen
  • merkwürdige und ungewöhnliche Sprache
  • ungewöhnliches Fernbleiben oder Verschwinden von der Schule, Ausbildung oder Arbeitsplatz
  • jede Form von plötzlich neu einsetzenden Ängsten, Misstrauen oder zwanghaften Verhalten (z.B. Verriegeln im Zimmer, ständiges Kontrollieren)

Wenn Sie der Meinung sind, dass diese Veränderung längerfristig und deutlich ausgeprägt auftreten, sollten sie Kontakt zu den behandelnden Therapeuten bzw. einem Psychiater aufnehme. Hier wird man ihnen mit Rat und Tag zur Seite stehen und das weitere Vorgehen mit ihnen besprechen können.

Mehr über Rückfälle bei Schizophrenie

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-schizo-relapse Separator Copyright 2003-2014 Web4Health