Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Our son suffers from schizophrenia. What shall we do in case of a relapse?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Notfallplan bei chronischer Schizophrenie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at the “Malatesta Novello” Clinic in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail: fabio.piccini@iol.it
Erstfassung: 10 Mai 2003. Geändert: 20 Mai 2003.

Unser Sohn hat eine Schizophrenie. Was sollten wir bei einem Rückfall machen?

Antwort:
Da mindestens 25 Prozent aller Patienten nach einer akuten Episode eienr Schiophrenie ein erhebliches Risiko für eine erneute Krise ("Rückfall") nach einer Krankenhausentlassung haben, ist es ganz wichtig, dass bereits ein Notfall- oder Krisenplan für das mögliche erneute Auftreten von Symptomen der Schizophrenie besprochen wurde.

Sollten sie noch nicht so einen Plan haben, versuchen sie die folgenden Empfehlungen.

Haben sie die notwendigen Telefonnummern zur Hand : Hausarzt, zuständiger Psychiater, Kliniknummer, Ansprechpartner beim Sozialpsychiatrischen Dienst oder auch Polizei

Fragen sie bei ihrem nächsten Besuch beim Psychiater, welches Krankenhaus für eine Notfallaufnahme zuständig wäre und welches Vorgehen für eine Aufnahme notwendig werden würde.

Besprechen sie dies ausführlich mit dem Betroffenen. Häufig werden von den Kliniken feste Absprachen (Patientenverfügung) zur Regelung einer eventuellen Aufnahme abgesprochen und schriftlich fixiert, um bewährte Therapiemöglichkeiten und Wünsche weitestgehend berücksichtigen zu können.

Häufig kann ein guter Freund oder vertrauensvoller Angehöriger mit Einfluss auf den Patienten hilfreich sein. Er oder sie kann beruhigend wirken und auf vorherige Absprachen hinweisen und sollte natürlich auch nachts für eventuelle Notfälle ansprechbar sein.

Sie sollten einige sinnvolle und bewährte Notfallmedikamente zur Hand haben. Sprechen sie unbedingt mit ihrem Psychiater über solche Behandlungsmöglichkeiten für den Akutfall!

Sprechen sie ruhig aber bestimmt zu dem Betroffenen und versuchen sie die Situation zu erklären, das Vorgehen der Krankenhauseinweisung zur Krisenbewältigung und versuchen sie die akute Angst und Anspannung zu mildern. Die ganze Situation kann wesentlich weniger traumatisch und dramatisch ablaufen, wenn jeder Schritt erst nach einer sorgfältigen und verständlichen Erklärung unternommen wird.

Mehr zu Rückfällen bei Schizophrenie

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-schizo-emergency-plan Separator Copyright 2003-2014 Web4Health