Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Impulskontrollstörungen sind durch wiederholte Handlungen ohne Motivation und mangelnde Fähigkeit zum Verhindern einer Handlung gekennzeichnet

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Impulskontrollstörung : Störungen der Impulskontrolle (Spielsucht, Pyromanie, Kleptomanie, Trichotillomanie)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 11 Dez 2004. Geändert: 18 Dez 2007.

Was ist eine Störung der Impulskontrolle?
Wann spricht man von einer Impulskontrollstörung?

Antwort:
Im diagnostischen Manual psychiatrischer Störungen (ICD 10) findet sich unter dem Kapitel F63 eine Auflistung von "abnormen Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle". Hierunter werden recht unspezifisch Verhaltensstörungen zusammengefasst, die durch
  • wiederholte Handlungen ohne vernünftige Motivation
  • fehlende Kontrolle / Kontrollverlust
  • Schädigung der eigenen oder fremder Interessen und
  • vom Patienten selber als impulsive Handlungen beschrieben

werden.

Die Abgrenzung von Impulskontrollstörungen von zwanghaften oder auch süchtigem Verhalten kann schwierig sein (möglicherweise liegt sogar ein Kontinuum vor).

Typisch ist vielleicht für eine Störung der Impulskontrolle, dass die Betroffenen über ein eher plötzlich (akut) einsetzenden Drang oder Verlangen nach der Handlung berichten bzw. die eigene Fähigkeit sich zu "bremsen" unterentwickelt ist.

Zahlreiche psychiatrische Störungen können eine verminderte Impulskontrolle bewirken. Beispiele wären z.B. ein hyperkinetisches Syndrom in Kindesalter (bzw. Störungen mit oppositionellem Trotzverhalten oder Störungen des Sozialverhaltens), aber auch Substanzmittelmissbrauch, Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline-Persönlichkeitsstörungen bzw. emotional-instabile Persönlichkeitsstörungen) oder im fortgesetzten Alter dementielle Entwicklungen.

In aller Regel kann man aber nicht aus dem Vorliegen einer Störung der Impulskontrolle auf eine ursächliche Erkrankung schliessen (meist liegt eher ein Spektrum verschiedener Störungen oder Begleitprobleme vor). Typische Beispiele für Störungen der Impulskontrolle wären also :

  • Kleptomanie F 63.2.
  • Pathologisches Spielen (Glücksspiel) F63.0
  • Brandstiftung = Pyromanie F 63.1.
  • Trichotillomanie F63.3.

    Unterstützen Sie die weitere Arbeit von web4health

  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    psy-impulse-control Separator Copyright 2003-2014 Web4Health