Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wieviel körperliche Aktivität ist gesund? Gibt es Risiken bei zuviel Sport? Kann man sich durch zuviel Sport schaden? Versuchen einige Patienten zuviel Sport zu treiben?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Exzessiver Sport bei Essstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at "Malatesta Novello" nursing home in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail: fabio.piccini@iol.it
Erstfassung: 23 Dez 2002. Geändert: 23 Dez 2002.

Wieviel körperliche Aktivität ist gesund? Gibt es Risiken bei zuviel Sport? Kann man sich durch zuviel Sport schaden? Versuchen einige Patienten zuviel Sport zu treiben?

Antwort:

Eine gängige Technik von Patientinnen mit Essstörungen ist durch exzessive sportliche Aktivität zu versuchen, ihr Gewicht zu kontrollieren indem sie Kalorien durch Sport verbrennen. Da diese Patientinnen zumeist keine "halben Sachen" machen, werden sie es entweder garnicht oder aber extrem versuchen. Sie gehen also mit Sport bzw. körperlicher Aktivität genauso wie mit Diäten um.

Sich körperliche zu betätigen bedeutet so für Patientinnen mit Essstörungen stundenlange Dinge wie Laufen, Aerobic, Gymnastik, Tanzen, Schwimmen, Radfahren - dies für mehrere Stunden täglich jeden Tag.

Natürlich kann diese Art von Sport zu einem Problem werden, wenn es zu einer dauerhaften Routine im Alltag wird und die Patientinnen nicht mehr in der Lage sind damit aufzuhören, ohne dass körperbezogene Ängste auftreten und es immer problematischer wird einen normalen Alltag zu gestalten.

Wenn man allein 2-3 Stunden täglich mit derart exzessivem Sport beschäftigt ist, wird es immer schwieriger zu arbeiten, zu studieren, Freunde zu treffen.

Australische Wissenschaftler fanden heraus, dass exzessive körperliche Aktivität noch zusätzlich das Hungergefühl unterdrücken kann. Somit risikiert man eine weitere Verschlechterung der Essstörung. Wir konnten bei unseren Patientinnen feststellen, dass dieser Teufelskreis dann durchbrochen wird, wenn die Patientin wieder an Gewicht zunahm. Extreme sportliche Aktivität ist somit mit Hungern verbunden und führt zu einem weiteren Protein-Kalorien-Defizit und zu einer weiteren Verschlimmerung der Mangelernährung.

Derartige sportliche Aktivität in einer angeschlagenen gesundheitlichen Verfassung kann sehr gefährlich sein; im günstigsten Fall werden sich nur muskuläre Beschwerden oder Gelenkprobleme einstellen; im schlimmsten Fall aber Kollapszustände bis hin zum Herzversagen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-psy-excessive-exercis Separator Copyright 2003-2014 Web4Health