Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Zu den schädlichen Wirkungen von Marihuana gehört die Tatsache, dass es bei anfälligen Menschen Psychosen (Paranoia) auslösen kann.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Cannabis und Psychose : Führt Haschisch zur Psychose?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler, Übersetzt von Karin Austen.
Erstfassung: 25 Nov 2006. Geändert: 22 Mai 2007.

Welches sind die negativen Wirkungen von Marihuana ? Kann es Paranoia und Psychosen auslösen ?

Antwort:
In der psychiatrischen Klinik sieht man sehr häufig Patienten mit einem ersten Ausbruch von Paranoia oder anderen psychotischen Symptomen nach längerem Cannabis-Konsum. Eine neuere Studie befasst sich mit den folgenden Hypothesen bezüglich einem möglichen Zusammenhang:
  • Es besteht ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Cannabis-Konsum und Schizophrenie (psychotischen Störungen).
  • Cannabis-Konsum beschleunigt bei anfälligen Menschen den Ausbruch einer Schizophrenie
  • Cannabis-Konsum verschlimmert Schizophrenie -> die Symptome sind gravierender.
  • Bei Patienten mit psychotischen Störungen ist es wahrscheinlicher, dass sie Cannabis missbrauchen

Diese australische Studie zeigte, dass es in den letzten 30 Jahren einen Anstieg des Cannabis-Gebrauchs und ein Sinken des Alters, in dem mit dem regulären Konsum begonnen wird, gegeben hat. Ein deutlicher Anstieg von Fällen von Schizophrenie in Australien innerhalb dieses Zeitraums konnte nicht festgestellt werden. Es ist bekannt, dass Cannabis-Konsum relativ häufig unter Schizophreniepatienten vorkommt; vielleicht ein eher schlechter Versuch, mit psychotischen Symptomen, Verwirrung oder Halluzinationen zurechtzukommen.

Die Autoren dieser Studie glauben also,dass Cannabis-Gebrauch nicht der hauptsächliche Verursacher für das Auftreten von Schizophrenie ist, doch hat es den Anschein, dass es bei empfindlichen Personen den Ausbruch psychotischer Symptome/ Paranoia fördert. Wenn also jemand hoch anfällig für Schizophrenie ist,wird Cannabis-Missbrauch bei diesem mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer ernsthaften Paranoia und so zu einem bösen Ausgang führen !

Das gleichzeitige Auftreten von Drogenmissbrauch und Schizophrenie ist eines der grössten Probleme in der Psychiatrie ! Es ist sehr schwer, dieser Patientengruppe einen guten Therapieansatz anzubieten.Für Schizophreniepatienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit oder anderem Drogenmissbrauch stehen spezielle Behandlungsprogramme zur Verfügung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-cannabis-paranoia Separator Copyright 2003-2014 Web4Health