Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Diagnostik erfolgt bei Anpassungsstörungen?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Diagnostik bei Anpassungsstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2014-01-26. Geändert: 2014-01-26.

Welche Diagnostik erfolgt bei Anpassungsstörungen?

Antwort:

Gesundheitsportal > Anpassungsstörung

Diagnose Anpassungsstörung

Die Diagnose einer Anpassungsstörung ist häufig eine sogenannte Ausschlussdiagnose, die durch das persönliche Gespräch mit dem Arzt bzw. Psychotherapeuten gestellt wird. Dabei wird einerseits im Gespräch nach möglichen Auslösern der derzeitigen Symptomatik geschaut, andererseits aber andere schwerwiegende psychiatrische Erkrankungen (z.B. eine Depression, Angststörung, ein Suchtproblematik etc.) ausgeschlossen. Aufwendige Laboruntersuchungen oder Appartediagnostik werden lediglich bei begründetem Verdacht auf eine körperliche Ursache der Beschwerden gemacht. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der Patient zunächst hauptsächlich über Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwindel oder Spannungsgefühle oder Schmerzzustände klagt.

Hier ist es jedoch wichtig, das im Zusammenwirken von Arzt und Patient ein gesundes Mass an Diagnostik gefunden wird, um eine sinnlose Überdiagnostik zu verhindern. Da in aller Regel keine organische, d.h. körperliche Ursache der Beschwerden zu erwarten ist, wäre eine wiederholte Diagnostik nicht zielführend, sondern kann vielmehr zu einer zunehmenden Verunsicherung und Beeinträchtigung des Patienten beitragen.

Empfehlenswert ist vielmehr einmalig eine Ausschlussdiagnostik zu machen, die bei begründetem Verdacht auf neue Symptome - besser aber in festgelegten Abständen von ca 1/2 Jahr - wiederholt werden können:

  • ausführliches Gespräch über Symptomatik und Auslöser
  • gründliche körperliche und orientierende neurologische Untersuchung durch den Arzt
  • Routinelabor
  • EKG
  • ggf. einmalig Computertomographie oder andere bildgebende Diagnostik des Kopfes (Kernspintomographie)
  • ggf. EEG

Weitere Spezialuntersuchungen sind in aller Regel bei dem begründeten Verdacht auf eine Anpassungsstörung verzichtbar. Vielmehr liegt der Schwerpunkt der Diagnostik und auch Behandlung auf dem vertrauensvollen Gespräch zwischen Arzt bzw. Psychotherapeut und Patient.

Weitere Informationen zum Thema Anpassungsstörungen

Weitere Informationen zum Thema Anpassungsstörungen

Weitere Informationen in Web4health zu Anpassungsstörungen
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-adj-diagnostic Separator Copyright 2003-2014 Web4Health