Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wie entsteht Versagensangst beim Sex

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Versagensangst beim Sex

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 16 Jan 2004. Geändert: 05 Jul 2008.

Welche Erklärung gibt es für Versagensangst beim Sex?

Antwort:
Grunsätzlich sind sexuelle Störungen beim Mann und der Frau nicht durch eine einzige Ursache oder gar "Schuldigen" zu erklären. Vielmehr besteht eine Wechselwirkung zwischen individuellen Problemen und eigenen früheren Erfahrungen und Konflikten in der Partnerschaft. Häufig ist es aber so, dass eine Art "Teufelskreis" durch (zwar verständliche) ungünstige Reaktionen auf die Problematik zu eine Selbstverstärkung der sexuellen Störung führt.

Letztlich sind sexuelle Funktionsstörungen völlig normal und werden bei jedem Paar früher oder später einmal auftreten.

Mögliche Auslöser wären z.B.

  • berufliche oder private Belastung
  • Erkrankungen oder vorrübergehende Erschöpfung
  • Medikamente

Andererseits können aber auch Partnerschaftsprobleme oder aber nicht aufeinander abgestimmte und offen angesprochene sexuelle Erwartungen einen Leistungsdruck oder aber Abneigung bedingen.

Wichtig ist natürlich auch, welche Vorerfahrungen beide Partner gemacht haben. Häufig genug können psychosexuelle Traumatisierungen (entweder Sex gegen den eigenen Willen, negative Erlebnisse beim Sex) oder aber Angst vor Schwangerschaft (bei fehlender Verhütung) eine Rolle spielen.

Ähnlich wie bei anderen psychischen Störungen (z.B. Depressionen) geht man heute davon aus, dass auslösende Lebensereignisse oder Belastungen gerade dann eine Rolle bei der Entwicklung von sexuellen Problemen und Störungen führen, wenn sie auf negative sexuelle Erfahrungen oder aber bestimmte Persönlichkeitseigenschaften und Merkmale stossen und somit eine Unsicherheit auslösen.

Einfacher ausgedrückt:

    Hat es erst einmal nicht "geklappt", so wird beim nächsten Mal schon eine gewisse negative Erwartungshaltung und Anspannung bei den Partnern bestehen. Sicherlich nicht gerade günstige Voraussetzungen um eine erotische Situation und damit Erregung zu erzielen.

Egal, ob es sich jetzt um eine mangelhafte Erektion oder vorschneller Samenerguss beim Mann oder aber einer unzureichenden Erregung (Lubrikation) oder Verkrampfung der Vagina (Vaginismus) der Frau handelt, letztlich wird schon allein durch die Anspannung ein sexueller Kontakt erschwert und eine verstärkte Selbstbeobachtung einsetzen.

Natürlich wird das Problem dann erst recht bewusst wahrgenommen, was die natürliche Erregungsabläufe beim Sex bzw. Orgasmus gerade verhindern muss. Oder anders ausgedrückt : Je stärker man (Frau) will, desto weniger klappt es.

Dies wiederum hat letztlich bei beiden Partnern Enttäuschung und zusätzliche Verunsicherung zur Folge. Jetzt zermartert man sich vielleicht noch das Gehirn mit (sinnlosen) Fragen wie :

  • Liebt er / sie mich nicht mehr?
  • Genüge ich seinen / ihren Ansprüchen nicht?
  • Ist da vielleich ein(e) Andere(r) im Spiel?
  • Wer ist Schuld?

Spätestens jetzt ist der Teufelskreis geschlossen, da gerade derartige Anspannungen und Befürchtungen sicher jegliche sexuelle Attraktivität verhindern müssen.

Psychische Blockaden

beim Sex können häufig verblüffend einfach gelöst werden. Hier kann eine neue Methode über die Übersetzung von Angst / Blockaden in Bilder und anschliessende Bearbeitung hilfreich sein.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sex-beh-nosex Separator Copyright 2003-2014 Web4Health