Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Stabilisierung bei Krisen bei Vorliegen einer Borderline Persönlichkeitsstörung. Dialektisch-Behaviorale Therapie

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Stabilisierung bei Krisen mit der Dialektische Therapie der Borderlinestörung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 04 Mrz 2004. Geändert: 23 Jul 2008.

Was bedeutet "Stabilisierung" in der dialektisch-behavioralen Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Antwort:

Stabilisierung bei Krisen in der Borderline-Therapie

Viele Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leben an der ständigen Grenze zur massiven Selbst- und manchmal auch Fremdgefährdung bzw. sind kaum in der Lage eine Psychotherapie regelmässig aufzusuchen und durchzustehen.

Hierzu können einerseits anhaltende Bedrohungen bzw. Lebensbedingungen gehören, die eine Veränderung derzeit völlig undenkbar erscheinen lassen. Es sollte aber klar sein, dass ein anhaltender sexueller oder emotionaler Missbrauch oder andere akute Gefährndungen der Existenz ganz sicher vorangig anzugehen wären. Nur wenn sich die Patientin bzw. der Patient selber von seinen äußeren Lebensbedingungen in einer gewissen "Sicherheit" befindet, wird sie oder er eine Bearbeitung der grundlegenden Problembereiche in Angriff nehmen.

Das ist häufig leicht gesagt, aber auch erhebliche finanzielle Probleme, Wohnprobleme bzw. andere legale Probleme können zu einer ganz erheblichen Unsicherheit beitragen.

Im eigentlichen Sinne bezieht sich die Zielsetzung der Stabilisierung in der DBT (Dialektisch-behavioralen Therapie) aber auf die

  • Verminderung bzw. vollständige Reduktion von selbstgefährdenden Verhalten wie Selbstmordversuche, Drogen- oder Alkoholmissbrauch, ungeschützter Sexualkontakt

    Selbstverständlich schliesst dies auch jegliche Form von fremdaggressiven oder fremdgefährdenden Verhalten (z.b. Aggressionsausbrüche oder Verletzungen von Kindern, Partnern, Therapeuten) mit ein.

  • Therapiegefährdendes Verhalten im Sinne von fehlender Zuverlässigkeit bzw. Absprachefähigkeit oder Missachtung der Persönlichkeitsrechte der Therapeuten
Grundvoraussetzung für eine Therapie ist die gegenseitige Beachtung von bestimmten Regeln und Absprachen, die für eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung notwenig sind. Diese werden häufiger in Form eine Therapievertrages zwischen Therapeut und Patientin vor der Therapie festgelegt. Wesentlich ist es dabei, dass eine ausreichende Absprachefähigkeit besteht bzw. die Patientin zwischen zwei Therapiestunden allein zu recht kommen kann. Als therapiegefährdendes Verhalten würde z.B. gelten :
  • Fernbleiben von der Therapie ohne Abmeldung
  • Wiederholte Angriffe bzw. grenzüberschreitendes Verhalten gegenüber den Therapeuten
  • Nicht therapiefähig bei Intoxikation mit Alkohol oder Drogen
  • wiederholte Anrufe bzw. Aufsuchen der Therapeuten ausserhalb des therapeutischen Settings

In der ersten Phase der Therapie geht es darum, soziale Unterstützung und Stabilisierung durch ein Netzwerk von Unterstützern bzw. Helfern in Krisensituationen zu entwickeln. Dies kann z.B. auch therapeutische Wohneinrichtungen oder WGs, andere Therapeuten oder Freunde mit einschliessen.

Daneben wird versucht neue Fertigkeiten und Hilfemöglichkeiten in Krisensituationen zu entwickeln. Hierzu wird ein spezilles Fertigkeitentraining (Skill-Training) angeboten.

Die Phase der Stabilisierung bei Krisen in der Borderline-Therapie geht also durchaus davon aus, dass es Krisen geben wird - sie gehören zum Kranheitsbild. Wichtig ist aber dennoch, dass Patientin und Therapeuten weiter handlungsfähig im Sinne einer weiteren Therapie und Veränderung bleiben.

Mehr Information
Andere Informationen zur Stabilisierung bei psychischen Krisen
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
border-dbt-stabilize Separator Copyright 2003-2014 Web4Health