Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Pharmakotherapie hilft bei einer Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Medikation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 04 Sep 2003. Geändert: 24 Apr 2008.

Ich bin eine 24-jährige Frau mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Ich bin nie bei einem Psychiater gewesen, aber mein Hausarzt hat mir jetzt ein Antidepressvium (SSRI) für meine Depression verordnet. Ich fühle mich häufig auch wie "neben mir" oder ausserhalb meines Körpers. Hilft dieses Medikament auch gegen Phobien und Angstattacken?

Antwort:
Sie beschreiben einige recht typische Symptome einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Dabei treten neben der eigentlichen Identitäts- und Selbstwertstörung bzw. den zwischenmenschlichen (interaktionellen) Problemen bei vielen Patientinnen eine Reihe von sehr unterschiedlichen und leider auch häufig wechselnden weiteren psychischen bzw. psychaiatrischen Beschwerden auf.

Letztlich muss man klar sagen, dass es bisher keine "wirksame" medikamentöse Behandlung der Borderline-Störung gibt. Das heisst, dass man mit keinem Medikament ursächlich die eigentliche Grundproblematik dauerhaft beeinflusst. Aber es kann durchaus hilfreich und entlasstend sein, symptomatisch die Begleitstörungen zu behandeln. Viele Ärzte würden dabei in erster Linie an einen Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer denken, da hiermit häufig (nicht immer) eine ganze Palette von typischerweise bei Borderline-Patientinnen zu beobachtenden Störungen positiv beeinflusst werden können. Hierzu gehören insbesondere:

  • Essstörungen (insbesondere bulimische Essstörungen)
  • Panikstörungen und Phobien (vergleichsweise gute Wirkung gegen Panikattacken, weniger gegen unbestimmte, frei flottierende Ängste)
  • Zwangssymptome bzw. Zwangshandlungen
  • Trichotillomanie (Haareausreissen)
Serotonin spielt bei einer ganzen Reihe von Störungen eine Rolle. Als sehr angenehm erleben die meisten Patientinnen, dass das Medikament nicht sedierend bzw. wahrnehmungsverändernd wirkt. Die positiven Effekte werden dann eher "schleichend", d.h. im Laufe der Zeit gespürt, wobei man aber auch keine übergrossen Erwartungen haben sollte. Einige Patientinnen geben durchaus positive Effekte und eine Unterstützung an, für andere erweist sich die medikamentöse Behandlung letztlich als nicht zielführend. In jedem Fall bleibt die Kombination mit einem psychotherapeutischen Verfahren notwendig. Dieses ist eine kurze Beschreibung einiger sehr typischer Symptome einer Grenzlinie-Beschaffenheit Störung. Diese unterschiedlichen Aspekte der deprimierenden Symptome, Angst, Störungen und depersonalisation/derealisation essend können durch ein vorgewählte Serotonin Reuptake Hemmnisse (SSRI) positiv beeinflußt werden.

Das Neurotransmitteres Serotonin spielt eine wichtige Rolle in der Regelung der Antriebsteuerung und in den affektiven Regelungen des Gehirns. Viele Grenzliniepatienten beschreiben die positiven Effekte, die SSRI nehmen. Einmal hohe Dosen dieser Medizin und /or eine Kombination mit anderen Substanzen können nützlich sein. Jedoch pharmacotherapy sollte mit professioneller psychotherapeutischer Hilfe kombiniert werden.

Sie sollten mit einem Psychiater in Verbindung treten, um einzelnen Rat und Behandlung zu erhalten.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
border-therapy-ssri Separator Copyright 2003-2014 Web4Health