Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Arbeitsfähigkeit
  Re: Arbeitsfähigkeit
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Arbeitsfähigkeit

Thread Messages in thread:

reply Re: Arbeitsfähigkeit , ****** , 05 Sep 2008 15:49
plain Arbeitsfähigkeit , ****** , 31 Aug 2008 22:37
 129725. To top of pageTop   Next message down
Arbeitsfähigkeit
From: ******
Date: Sun, 31 Aug 2008 22:41:31 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Hallo,

Ich bin ein 27jähriger Mann, der sein Leben absolut nicht im Griff hat. Seit dem 30.09.07 bin ich arbeitslos. Ich bewerbe mich zwar...Allerdings nicht so viel, wie ich es eigentlich machen sollte. Meine Angst blockiert mich den nächsten Schritt zu gehen...Dadurch leide ich abends teilweise an leichten Depressionen. Ich grübel dann sehr viel und überlege, was ich machen kann, um mein Leben zu ändern. Manchmal frage ich mich, ob ich überhaupt arbeitsfähig bin. Sie müssen wissen, dass ich leicht psychosomatisch bin. Wenn ich krank bin, fühlt sich das bei mir stärker und intensiver an. Ich weiß nicht mal, was ich genau hier mit erreichen will. Vielleicht brauche ich jemanden, der mir einfach nur zuhört. Mit meinen Freunden oder Familie möchte ich nicht darüber sprechen. Ich will gerne wieder normal sein...bin es aber nicht...wenn ich mit meinen Freunden darüber sprechen würde, habe ich Angst, dass sie mich nicht mehr so sehen wie vorher...oder ob sie überhaupt noch was mit mir zu tun haben wollen. Sie wissen zwar, dass ich 2 x in einer psychosomatischen Klinik war..doch dass ich beide male frühzeitig mich selbst entlassen habe, wissen sie nicht. Die Ärzte waren der Meinung, dass ich länger da bleiben sollte. Ich verkrieche mich gerne...wenn ich weiß, dass ich einen Freund oder Familie enttäuscht habe, bleibe ich ein paar Tage lang nur in meinem Zimmer und lenke mich mit spielen ab. Danach geht es mir meist wieder besser. In meiner Ausbildungszeit habe ich fast jede Woche mindestens einen Tag gefehlt...Ich habe diese Ausbildung in einem BBW gemacht. Deshalb haben sie mich nicht rausgeworfen. Mein Abschluss ist aber recht gut gewesen. Schnitt ist 2,5 mit Prüfungsnoten. Insgesamt habe ich bestimmt 30% während der Ausbildungszeit gefehlt. Und ich bin mir auch zu 100% sicher, dass ich in einem normalen Job nach kurzer Zeit, gekündigt werden würde. Es gibt Tage da schlafe ich sehr schlecht und mir gehts am nächsten Tag nicht ganz so gut. An solchen Tagen bleibe ich lieber im Bett. Ich bin ein herzensguter Mensch, der nienanden was will. Ich habe große Angst, meine Freunde und Familie zu enttäuschen. Sie sehen mich auf der Arbeit...ich mich aber nicht. Ich sehe mich in einem Leben, wo ich betreut werde. Und ich befürchte, das muss auch sein. Nur habe ich die Angst, dass mich die Leute nicht mehr so akzeptieren. Gerade fange ich an zu weinen...Ich habe scho immer überlegt, was mein Hauptproblem ist...und nun habe ich es geschrieben...Es tat gut diese Worte loszuwerden. Ich hoffe, Sie antworten auf meine Mail und können mir einen Rat geben.


 129927. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Arbeitsfähigkeit (Reply to: 129725 from ****** )
From: ******
Date: Fri, 5 Sep 2008 15:49:18 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Ich weiss nicht genau, was ihre Frage ist. Rein formal gesehen, sind sie vermutlich arbeitsfähig im Sinne der sozialmedizinischen bzw sozialrechtlichen Kriterien. Diese sind für Arbeitslose so definiert, dass man irgendeine Tätigkeit in einem zeitlichen Rahme von 3 h am Tag ausüben können müsste.

Wenn man nun die Erwartung hat, dass man diese Arbeit nicht lange durchhält, ist dies kein Kriterium für Arbeitsunfähigkeit. In ihrem Fall scheint es ja auch eher so zu sein, dass die Fähigkeit zur Tagesstrukturierung und Umgang mit Anforderungen / Konflikte / Erwartungen etc. gestört ist und sie befürchten, andere Menschen oder sich selbst (erneut) zu enttäuschen. Hier kann es sein, dass eine weitere ambulante und / oder stationäre Behandlung erforderlich wird.

Welche Form der Behandlung sinnvoll ist, kann ich über das Internet natürlich nicht abschätzen. Hier wäre ein Gespräch mit dem Hausarzt und / oder einer psychiatrischen Institutsambulanz hilreich. Es könnte z.B. sein, dass eine Rehabilitationsmaßnahme z.B. in einer RPK Einrichtung zum Wiedererlernen einer Tagesstrukturierung bzw. Steigerung der Alltagsbelastungsfähigkeit und Berufserprobung erforderlich ist. Aber wie gesagt, dafür muss man die konkreten Rahmenbedingungen kennen.

You are not logged in
Today's date: Sun, 19 Nov 2017 13:23:59 +0100
KOM 2002