Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Ich nehme Psychopharmaka. Wird dies mein Gehirn und meine Persönlichkeit verändern?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Psychopharmaka und Persönlichkeitsänderung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at the “Malatesta Novello” Clinic in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail: fabio.piccini@iol.it
Erstfassung: 31 Mai 2003. Geändert: 31 Mai 2003.

Ich nehme Psychopharmaka zur Behandlung meiner rezidivierenden Depressionen. Können diese Medikamente meine Persönlichkeit verändern? Können sie mein Gehirn verändern?

Antwort:
Selbst wenn man manchmal dies als ganz nützlich oder erstrebenswert halten würde, so haben doch Psychopharmaka nicht die Macht, wirklich das menschliche Gehirn zu verändern. Bei psychischen Erkrankungen können sie aber durchaus die Art zu denken, die eigene Art Dinge wahrzunehmen und im Alltag zu reagieren und auch das eigene Verhalten verändern.

Eine psychiatrische Störung (besonders bei chronischen und nicht-behandelten Verlaufsformen) können bei den Menschen Gedanken der Sinn- und Hoffnungslosigkeit und manchmal tiefe Verzweifelung verursachen. Nicht selten gibt es dann auch die Überzeugung, dass keine Aussicht auf Hilfe besteht oder aber die verordneten Medikamente sinnlos wären.

Aber Medikamente selber verursachen nie solche Auswirkungen haben. Es ist vielmehr erwiesen, dass man unter einer Medikation mit Psychopharmaka die gleichen Gefühle und Wahrnehmungen haben kann, wie Menschen, die nie ein Medikament einnehmen mussten.

Ausser bei psychischen bzw. psychiatrischen Erkrankungen gibt es eine ganze Reihe von weiteren Erkrankungen, bei denen die Wahrnehmung und Gedanken über sich selbst verändert sein können. Das sind z.B. Krebserkrankungen, hormonelle (endokrine) Störungen oder auch AIDS.

Es ist also ziemlich klar, dass die Veränderungen des Verhaltens oder auch Denken und Fühlen vielmehr auf die Erkrankung und nicht auf die Medikamenteneinnahme zurück geführt werden kann.

Wenn also ein qualifizierter Spezialist ihnen eine im Gehirn wirksame Medikation verschreibt, sollten sie diese auch in der verordneten Dosierungen einnehmen! Eine Schädigung des Gehirns oder eine sonstige negative Auswirkung auf die Persönlichkeit brauchen sie also nicht zu befürchten!

Es macht übrigens keinen Sinn, die Dosierung zu reduzieren, um weniger oder keine Nebenwirkungen zu haben. Vielmehr treten unerwünschte Effekte bei vielen Medikamenten auch oder gerade bei niedrigen Dosierungen auf. Es sind dann aber keine positiven Wirkungen zu erwarten, so dass sie weiter unter den ursprünglichen Beschwerden leiden werden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
therapy-psycho-drugs-effect Separator Copyright 2003-2014 Web4Health