Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Schlafapnoe Lautes Schnarchen und Atemaussetzer mit Tagesmuedigkeit und Blutdruckprobleme sind Kennzeichen vom Schlaf-Apnoe-Syndrom

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Schlafapnoe : Lautes Schnarchen und Atemaussetzer mit Tagesmüdigkeit

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler

Oberarzt Psychosomatik der Saale Klinik 1 Bad Kösen

Erstfassung: 2013-12-29. Geändert: 2014-01-11.

Was kann man bei einem Schlaf-Apnoe-Syndrom machen

Antwort:

Schlafapnoe : Lautes Schnarchen und Atemaussetzer

ICD 10 G 47.3  Schlaf-Apnoe-Syndrom SAS 


Kennzeichnend sind auffällig lautes Schnarchen mit Atemaussetzern von längerer Dauer, die von einem sehr auffälligem Geräusch ("Arousal") beim Wiederbeginn der Atmung gekennzeichnet sind. Die Atemstillstände werden in der Fachsprache Apnoe genannt. 
Diese relativ häufige Schlafstörung führt einerseits zu einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit mit Einschlafneigung bzw. Sekundenschlaf am Tag. Weit schwerwiegender sind aber die Auswirkungen des Sauerstoffmangels selber. So können eine ganze Reihe von Folgeproblemen bei Patienten mit einem Schlaf-Apnoe-Syndrom auftreten. Hierzu gehören : 

  • ständige Gereiztheit bzw. Stimmungsprobleme / Depressionen
  • erhöhter Blutdruck bzw. fehlende Absenkung des Blutdrucks in der Nacht
  • Herzrhythmusstörungen 
  • Kopfschmerzen
  • sexuelle Funktionsstörungen (z.B. Erektionsschwäche bzw. Impotenz)
  • erhöhtes Risiko für Schlaganfälle bzw. Herz-Kreislauferkrankungen 
 
Häufig kann man sich selber als Betroffener gar nicht daran erinnern, so dass eher ein Bettnachbar bzw. Partnerin sich am Schnarchen stört. 

Viele Schlaf- Apnoiker stellen lediglich fest, dass sie sich morgens kaputt fühlen, mehr Kaffee brauchen oder häufiger Erkältungen, Verspannungen, Kopf- und/oder Rückenschmerzen haben und sich selbst zu alltäglichen Aufgaben aufraffen müssen.
 
Ein wesentlicher Risikofaktor ist Übergewicht bzw. Adipositas. Man hat dann ein bis zu 40 % erhöhtes Risiko für ein Schlaf-Apnoe-Syndrom, wenn der sog. Body-Mask-Index über 30 kg/m2 liegt.

Informationen zum Schlafapnoe-Syndrom

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-schlafapnoe-behandlung Separator Copyright 2003-2014 Web4Health