Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Uebersicht ueber akutelle PDE-5-Hemmer

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

PDE-5-Hemmer

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2016-05-20. Geändert: 2016-05-20.

PDE-5-Hemmer im Überblick

PDE-5-Hemmer gehören zu einer Wirkstoffgruppe, die über vasodilatorische (Blutgefäße erweiternde) Eigenschaften verfügt. Ursprünglich wurden sie als Mittel gegen Angina pectoris entwickelt. Heute gibt es in der Humanmedizin mehrere PDE-5-Hemmer, die insbesondere zur therapeutischen Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt werden.

©121doc

Alle PDE-5-Hemmer entwickeln eine inhibitorische Wirkung auf das Enzym Phosphodiesterase V. Dieses Enzym ist für die Spaltung des Botenstoffs cGMP verantwortlich, welches das Signal zur Weitung der penilen Blutgefäße sendet. So kann ein ausreichend kräftiger Blutfluss in die Schwellkörper erreicht werden um eine Erektion zu erzeugen. Wenngleich die Wirkungsweise aller Präparate auf dem gleichen Prinzip beruht, sind sie in Dosierung, Halbwertzeit und Verträglichkeit unterschiedlich.

Medizinische Wende durch Sildenafil

Eine Therapie bei Erektionsstörungen beschränkte sich früher auf Psycho- und Sexualtherapie. Erst mit der Zulassung von Viagra (Hersteller Pfizer) im Jahr 1998 kam die medizinische Wende, wenngleich es zunächst zur Behandlung von Angina pectoris entwickelt wurde. Nachdem die Wirkung von Sildenafil als PDE-5-Hemmer bekannt warm, forschten auch weitere Hersteller nach Wirkstoffen dieser Gruppe. Mittlerweile ist das Patent für Sildenafil abgelaufen, sodass auch Generika produziert werden. Für Tadalafil wird der Patentschutz 2016 und für Vardenafil 2018 ablaufen.

 

Präparat

Zulassung

Wirkstoff

Hersteller

Viagra

März 1998

Sildenafil

Pfizer

Cialis

Februar 2003

Tadalafil

Lilly

Levitra

März 2003

Vardenafil

Bayer

Spedra

April 2014

Avanafil

Berlin-Chemie Menarini

 

Halbwert- und Wirkzeiten

Unabhängig der verschieden Wirkstoffe sind alle PDE-5-Hemmer zur Therapie von erektiler Dysfunktion mit organischem, psychogenem oder gemischtem Hintergrund geeignet. Ist eine medikamentöse Behandlung der erektilen Dysfunktion indiziert, sind Phosphodisterase-5-Inhibitoren, bei entsprechender Berücksichtigung eventueller Kontraindikationen beziehungsweise Anwendungseinschränkungen, allgemein gut verträglich.

Allerdings bestehen Unterschiede unter anderem bei Wirkungseintritt, Wirkungsdauer und Halbwertzeit.

 

 

Sildenafil

Tadalafil

Vardenafil

Avanafil

Wirkeintritt

30 - 60 Min.

30 – 60 Min.

30 Min.

15 Min.

Wirkungsdauer

5 Stunden

36 Stunden

5 Stunden

6 Stunden

Höchstwirkung erreicht nach

60 Min.

2 Stunden

60 Min.

30 - 45 MIn.

Halbwertzeit

3 – 5 Stunden

17.5 Stunden

4 - 5 Stunden

6 - 17 Stunden

 

Als Halbwertzeit wird in der Medizin der Zeitpunkt bezeichnet, bei dem die Wirkstoffkonzentration um
bis zu 50 Prozent nachlässt.
Die oben aufgeführten Werte stammen aus den verschiedenen Gebrauchs-und Fachinformationen der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA (Stand 2014). Es handelt sich ausnahmslos um Durchschnittswerte.

Da Patienten oft unterschiedlich auf Medikamente reagieren, kann es auch bei PDE-5-Hemmern zu Schwankungen, im Einzelfall zu starken Abweichungen kommen. Das gilt auch für die Wirksamkeit. So haben rund 130 wissenschaftliche Studien ergeben, dass PDE-5-Hemmer nicht immer den gewünschten Erfolg bringen. Während sich bei 67 bis 89 Prozent der Probanden eine zufriedenstellende Erektion einstellte, war die Wirkung der PDE-5-Hemmer bei 11 bis 33 Prozent der Studienteilnehmer nicht ausreichend. Dennoch liegt die Erfolgsquote der Phosphodisterase-5-Inhibitoren bei durchschnittlich 80 bis 82 Prozent.

Wirkstoffdosierungen

Die Wirkstoffdosierung ist bei Viagra und dem jüngsten Präparat Spedra am höchsten. Bei Cialis besteht die Möglichkeit zwischen Bedarfs- sowie Konstanztherapie zu wählen. Eine besonders geringe Wirkstoffdosierung ermöglicht die tägliche Anwendung von Tadalafil. Seit 2014 ist das Präparat auch für die Behandlung des benignen Prostatasyndroms zugelassen. Für Vardenafil gibt es die Möglichkeit zumindest die 10mg Dosierung auch als Schmelztablette einzunehmen.

Sildenafil

25mg, 50mg, 100mg

Tadalafil

2.5mg, 5mg, 10mg, 20mg

Vardenafil

5mg, 10mg, 20mg

Avanafil

50mg, 100mg, 200mg

 

Verträglichkeit

Als die ersten PDE-5-Hemmer auf den Markt kamen, wurde in den Medien über Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen berichtet. An Hand verschiedener Studien konnte jedoch nachgewiesen werden, dass bei Beachtung der entsprechenden Kontraindikationen von Phosphodisterase-5-Inhibitoren keine Gefahr für eine Herz-Kreislauf-Schädigung ausgeht. Zudem haben Forscher feststellen können, dass eine Therapie mit Phosphodisterase-5-Inhibitoren auch bei Patienten mit kontrolliertem Bluthochdruck, schwach ausgeprägter Herzklappeninsuffizienz und stabiler Angina pectoris durchaus möglich ist.

Als Kontraindikation zu beachten sind:

  • nitrat-oder molsidominhaltigen Präparaten, die zur Behandlung von Angina pectoris sowie bei Herz-Kreislaufbeschwerden verwendet werden

  • Patienten, denen körperliche Anstrengung aufgrund einer schweren Herzschwäche ärztlich untersagt ist

Nebenwirkungen

Obwohl Phosphodisterase-5-Inhibitoren verhältnismäßig gut verträglich sind, sind Nebenwirkungen natürlich nicht auszuschließen. Meta Analysen berichten bei PDE-5-Hemmern vor allem von folgenden Beschwerden:

Nebenwirkung

Sildenafil

Tadalafil

Vardenafil

Avanafil

Kopfschmerzen

14.6 %

14 %

14.5 %

7 %

Gesichtsrötung

14.1 %

4 %

11.1 %

4.6 %

Verdauungsstörung

6.2 %

10 %

11.1 %

k.A.

Verstopfte Nase

2.6 %

5 %

3.7 %

2.3 %

Rückenschmerzen

0 %

6 %

0 %

0%

Sehstörung

5.2 %

0 %

0 %

k.A.

 

Da Spedra erst seit 2014 zugelassen ist, konnten nur die Ergebnisse einer Studie zur Ermittlung der Nebenwirkungshäufigkeit herangezogen werden.

 

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-pde-hemmer Separator Copyright 2003-2014 Web4Health