Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was verursacht chronische Schmerzen?

Wie unterscheiden sich akute und chronische Schmerzen? Was ist ein Schmerzgedächtnis?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Chronischer Schmerz

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Prof. Dr. W. Häuser, Abt. Psychosomatik Klinikum Saarbrücken
Erstfassung: 26 Mrz 2003. Geändert: 26 Mrz 2003.

Was verursacht chronische Schmerzen? Wie unterscheiden sich akute und chronische Schmerzen? Was ist ein Schmerzgedächtnis?

Antwort:
"Chronische Schmerzen, damit müssen Sie leben!"

Viele Patienten mit chronischen Schmerzen haben diesen Satz schon von Ärzten gehört. Während akute Schmerzen bei akuten Entzündungen oder Verletzungen durch medikamentöse oder operative Eingriffe geheilt werden können, sind die meisten chronischen Schmerzsyndrome durch diese Maßnahmen nicht heilbar.

Wenn der Schmerz über 6 Monate anhält, spricht man von einem „chronischen Schmerz“.

Die Ursachen für chronisch Schmerzen sind vielfältig und trotz medikamentöser und operativer Therapie sind die Schmerzen nicht vollständig ausschaltbar. Das heißt jedoch nicht, dass die Schmerzen „eingebildet“ oder vorgetäuscht sind. Die moderne Schmerzforschung kann zeigen, dass bei chronischen Schmerzen ganz andere Mechanismen im Nervensystem ablaufen als beim akuten Schmerz. Vereinfacht gesagt: Das Nervensystem (Nervenstränge, Rückenmark, Gehirn) meldet andauernd Schmerzen, ohne dass eine äußere Ursache noch vorhanden sein muss. Dieser „erlernte Schmerz“ hat sich im Nervensystem festgesetzt und verselbständigt (sogenanntes Schmerzgedächtnis). Mit neuesten wissenschaftlichen Methoden, die nicht Bestandteil der medizinischen Routinediagnostik sind, lassen sich diese Veränderungen auf allen Ebenen des Nervensystems (von Zellen bis zu bestimmten Hirnarealen) nachweisen.

Chronische Schmerzen gehen auch mit anderen Beschwerden, wie z.B. Schlafstörungen, Appetitmangel, Abnahme sexueller Bedürfnisse und allgemeiner Reizbarkeit einher. Viele Patienten verlieren das Interesse an ihrer Umgebung und ziehen sich zurück. Es ist bekannt, dass sich die Intensität des Schmerzerlebnisses und das Ausmaß der depressiven Verstimmung wechselseitig bedingen und verstärken. Der Patient gerät in einen Teufelskreis, in dem die psychische Situation die Schmerzen verstärkt und die Schmerzen auf die psychische Situation zurückwirken. Dieser Prozess kann sich verselbständigen.

Der Schmerz wird zur eigentlichen Erkrankung. Die Betroffenen leiden in mehrfacher Hinsicht:

  • Durch die anhaltenden Schmerzen selbst mit ihren seelischen und sozialen Konsequenzen.

  • Durch den steten Wechsel von Hoffnung auf erfolgversprechende Therapie und der bitteren Enttäuschung über deren Fehlschlag sowie

  • zunehmenden Hilflosigkeit und Passivität als Folge der Enttäuschungen über bisherige ärztliche Maßnahmen
  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    soma-pain-chronic Separator Copyright 2003-2014 Web4Health