Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Migräne : Was ist eine einfache Migräne ? Definition Migräne mit und ohne Aura

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Was ist Migräne mit und ohne Aura ? Was ist eine einfache Migräne

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2007-01-10. Geändert: 2011-09-17.

Was ist eine einfache Migräne?

Antwort:

Migräne ohne Aura

= einfach Migräne, gewöhnliche Migräne

Definition Migräne Was ist eine einfache Migräne ?

Symptome / Klinik

Der Kopfschmerz der Migräne ohne Aura wird häufig als dumpf oder drückend beschrieben und hat einen pulsierenden Charakter. Die Beschwerden sind einseitig, häufig auch hinter den Augen (retroorbital) bzw. im Strinbereich am stärksten ausgeprägt.

Bei der Migräne ohne Aura treten meist einseitige, in der Seitenlokalisisation aber durchaus wechselnde Kopfschmerzen in Attacken auf.

Andere Kopfschmerzformen, insbesondere ein Kopfschmerz in Folge von zu häufigem Kopfschmerzmittelgebrauch (Analagetika-induzierter Kopfschmerz) müssen ebenso wie andere organische Ursachen (z.B. Bluthochdruck) ausgeschlossen sein.

Migräne-Attacken treten in einer Frequenz von 1-8 mal pro Monat auf (bei mehr als 15 Attacken im Monat spricht man von einer chronischen Migräne). Die übliche Dauer liegt zwischen 4 und 72 Stunden.

Typischerweise gehen die Kopfschmerzen mit Geräuschempfindlichkeit (Phonophobie) bzw. auch Lichempfindlichkeit (Lichtscheuheit) einher, so dass die Patienten sich zurückziehen und abgedunkelte, reizarme Orte aufsuchen müssen.
Zudem können Gedächtnisstörungen (mnestische Störungen) auftreten.

Aufgrund von vegetativen Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen kann eine Appetitlosigkeit in den Migräneattacken auftreten. Dies wird nicht selten auch dadurch verstärkt, dass eine besondere Empfindlichkeit bzw. Intoleranz für bestimmte Gerüche besteht. Diese "Osmophobie" gilt als sehr typisch und diagnoseweisend für die Migräne, tritt allerdings nicht immer auf.

Etwa 10-15 Prozent der Migränepatientinnen weisen vollständig zurückbildbare, neurologische Ausfälle oder Reizzustände, die überlicherweise VOR den Kopfschmerzen auftreten. Diese "Prodromi" oder Vorboten eines Migräneanfalls werden auch als "Aura" bezeichnet. Im Gegensatz zu anderen akuten neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfall) ist ein sich ausbreitender ("wandernder") Charkater der Migränesymptome typisch. Dies wird auch als "March" bezeichnet. Dies zeigt sich u.a. in Form von optischen Halluzinationen, Lichtblitze, Zickzack sehen (sog. Fortifikationen) und teilweise Ausfälle des Gesichtsfeldes (Skotome) oder Veränderungen der Grössenwahrnehmung von Gegenständen (Makropsie) zeigen können.

Die Patientinnen sind häufig besonders gereizt bzw. weisen zusätzliche Stimmungsprobleme in Folge der Migräne-Problematik auf.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-migraine-simple Separator Copyright 2003-2014 Web4Health