Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kuenstliche Ernaehrung ueber Sonden und Fluessigkost

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Künstliche Ernährung Für und Wider von Flüssigkost

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2014-12-10. Geändert: 2015-01-27.

Künstliche Ernährung ist lebensrettend

Keine Frage, eine künstliche Ernährung kann lebensrettend sein. Dies gilt speziell für Erkrankungen, bei denen die natürliche Nahrungsaufnahme vorübergehend oder dauerhaft über den Mund bzw. den Magen-Darm-Trakt nicht möglich ist.
Mein Promotionsthema war in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde das Thema Karzinome im Mund- und Rachenbereich. Hier kann es dazu kommen, dass das Schlucken von fester Nahrung einfach nicht mehr geht und man über eine Sondenernährung bzw. vorübergehend eine Infusion die Ernährung sicherstellen muss und kann. Sehr häufig wird hier dann eine Sonde gewählt, die in den Bauchraum gelegt wird (sog. PEG-Sonden).

Dies gilt natürlich auch im Bereich der Neurologie, beispielsweise nach einem Schlaganfall, wo ein Schlucken zunächst nicht möglich ist. Die Flüssigkost verhindert hier, dass es zur Aspiration = Verschlucken von Nahrung oder Flüssigkeit in die Luftwege kommt.

Auch in der Geriatrie (Altersmedizin) spielt zunehmend die Sondenernährung eine Rolle. Dies sollte aber nur dann erfolgen, wenn wirklich medizinische Gründe dagegen sprechen, dass das Schlucken bzw. Essen und Trinken nicht möglich ist. Flüssignahrung bzw. Sondenernährung und Infusionen sind natürlich kein Ersatz für Pflegebetreuung durch Altenpflegekräfte oder Krankenschwestern einer Klinik. Hier liegen eindeutig ethische Grenzen einer künstlichen Ernährung, die man berücksichtigen sollte.

Je nach Kranheitsbild bzw. Verlauf der Erkrankung ist dann ein eigenes zusätzliches Trinken bzw. auch Essen möglich, dennoch wird über verschiedenste Flüssignahrung dann eine ausreichend Versorgung mit Nährstoffen und Energie sichergestellt.

Grenzbereiche der Ernährung über Sonden

Künstliche Ernährung muss mit der Zustimmung und Einwilligung der Patienten erfolgen. Häufig haben Angehörige die unberechtigte Sorge, dass es zu einer Art Zwangsbehandlung kommt. Ist der Patient aufgrund seiner Erkrankung (z.B. akute Bewusstlosigkeit / Koma) nicht in der Lage selber seine Zustimmung zu geben, werden die Ärzte über ein Betreuungsgericht eine Gesetzliche Betreuung für den Bereich Gesundheitsfürsorge beantragen lassen. Hier spielen dann natürlich auch eigene etwaige Vollmachten eine Rolle.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-kuenstliche-ernaehrung Separator Copyright 2003-2014 Web4Health