Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler
Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Chronische Borreliose : Langzeit-Antibiose bei Lyme-Erkrankung sinnlos

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2014-09-19. Geändert: 2014-09-19.

Erschöpfung und Chronische Borreliose

Immer wieder erleben Ärzte und Psychotherapeuten Patientinnen und Patienten, die bei sich selber eine chronische Borreliose diagnostizieren. In aller Regel sind dies Patientinnen und Patienten, die nach einer Antibiotikatherapie noch über Beschwerden wie :

  • Erschöpfung bzw. ständige Müdigkeit
  • Muskelschmerzen bzw. Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Allgemeine Leistungsminderung und Krankheitsgefühl
  • Stimmungsbeeinträchtigungen bzw. Gereiztheit
klagen.

Glaubenskrieg um die Lyme-Borreliose

Ärzte bzw. seriöse Medien versuchen durch Aufklärung, häufiger Irrtümer bzw auch Fehlentwicklungen in Hinblick auf eine Borrelien-Erkrankung zu beseitigen. Mit mässigem Erfolg, da sich viele Patienten in ihren Beschwerden nicht ernst genommen fühlen bzw. sie an Heilpraktiker und einige Ärzte geraten, die sich völlig gegensinnig zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen verhalten. Und leider findet man bei einer Google-Suche zum Thema eben auch viele unseriöse Informationen Nicht immer ist dabei wirklich ein Zeckenbiss mit den typischen Verlaufsformen der Borrelieninfektion nachweisbar gewesen. Häufig genug sind sie suffizient = ausreichend mit einem oder mehreren Antibiotika über einen Zeitraum von bis zu 3 Wochen behandelt worden.

Und geben aber weiterhin Beschwerden an, die sie nun auf eine Infektion mit Borrelien zurückführen.

Sicher sollte man die Problematik bzw. Erkrankung durch eine Borrelien-Infektion nicht verharmlosen. Aber es handelt sich dabei um eine von Zecken übertragene Bakterienerkrankung, die in 3 Phasen verläuft und sehr gut mit den heute verfügbaren Diagnostikmethoden bzw. medikamentösen Therapien zu behandeln ist.

In der ersten Phasen der Borreliose ist ein sog. Erythema chronicum migrans sehr auffällig. Dabei handelt es sich um eine Hautrötung, die etwa so gross wie eine Handfläche ist bzw. immer grösser wird. Diese Hautveränderung um die ursprüngliche Biss-Stelle ist schon für sich so auffällig, dass man als Betroffener bzw. dann auch Hausarzt ziemlich sicher an die Erkrankung denken wird und dann eine Antibiotika-Therapie einleiten wird.

Gesundheits-Desinformation durch angebliche Fachgesellschaften bzw. Heilpraktiker und Naturmediziner

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-chronische-borreliose Separator Copyright 2003-2014 Web4Health