Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Als Restless legs Syndrom (unruhige Beine) bezeichnet man die zumeist nächtliche Bewegungsunruhe der Beine (Nachtwanderer)

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Ruhelose Beine - Restless legs Syndrom

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 09 Okt 2004. Geändert: 07 Jan 2009.

Was versteht man unter RLS / Restless-Legs-Syndrom?

Antwort:

Restless-legs-Syndrom RLS

Etwa jeder 20. Mensch leidet häufiger unter sogenannten Restless-legs = unruhigen Beinen. (ICD 10 G 99.8) Dieses neurologische Krankheitsbild kann zu quälenden Beschwerden und Missempfindungen führen, die besonders nachts bzw. unter der Bettdecke verstärkt wahrgenommen werden. Neben der eigentlichen Unruhe der Beine kann es daneben auch zu sog. perioden Beinbewegungen führen.Viele Patienten fallen als "Nachtwanderer" auf, d.h. sie können nicht nachts längere Zeit ruhig im Bett liegen bleiben.

Diagnostische Kriterien des Restless-Legs-Syndroms

Hauptkriterien
  • Missempfindungen in beiden Beinen mit dem Gefühl der Ruhelosigkeit bzw. Spannung und "Schmerzen" besonders in der Wadenregion
  • Starker Drang die Lage der Beine wegen der Missempfindungen bzw. Spannungsgefühl zu verändern

    Weitere Kriterien des Restless-Leg-Syndrom

  • Zunahme der Beschwerden am Abend bzw unter der Bettdecke
  • Episodenhafter Verlauf für die Dauer von Tagen, Wochen oder auch Monaten. Dazwischen relative Besserung bis Beschwerdefreiheit
  • Ruhelosigkeit zeigt sich in Umhergehen, Afustehen, Reiben der Füße, Wenden im Bett
  • Besonders Umhergehen schafft vorrübergehende Erleichterung

    Ausschlusskriterien Restless-Leg-Syndrom

  • Andere neurologische Beschwerden bzw. Syndrome
  • Lokale Erkrankungen der Beine wie z.B. Ekzeme oder Venenprobleme
  • Einnahme von Dopamin-Antagonisten (z.B. bei Parkinson)

    Die Abgrenzung der Bewegungsunruhe des Restleg-legs-Syndrom vom Hyperkinetischen Syndrom / ADHS kann bei Erwachsenen schwierig sein. Die Erkrankungen können gemeinsam (komorbid) auftreten, unterscheiden sich aber ansonsten u.a. im Erkrankungsbeginn. Das Hyperkinetische Syndrom hat den Beginn im frühen Kindesalter, während RLS doch in aller Regel erst später symptomatisch wird.

    Ursachen Restless-leg-Syndrom

    Die genauen Ursachen des Syndroms sind noch nicht endgültig bekannt. Man geht von einer Störung im Dopamin-System aus, d.h. einem Ungleichgewicht eines Botenstoffes im Nervensystem. Im Gegensatz etwa zum Parkinson-Syndrom liegt aber nicht etwa eine Störung der Dopamin-Bildung (Produktion) vor, sondern es dürfte sich eher um eine Störung auf der Rezeptor-Ebene handeln.

    Man kann davon ausgehen, dass es eine genetische Veranlagung für das Syndrom gibt. Seltener sind durch medizinische Folgen ausgelöste unruhige Beine (z.B. bei Nierenerkrankungen, andere Polyneuropathien oder Schwermetallbelastungen)

    Die Diagnostik kann u.a. eine spezielle Untersuchung der Beinbewegungen in einem Schlaflabor erforderlich machen. Auch wenn RLS an sich selber keine direkte psychische Ursache oder Wirkung hat, so wird doch häufig durch das Leiden ähnlich wie bei chronischen Schmerzsyndromen die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig negativ beeinflusst. Eine sekundäre Depression oder sozialer Rückzug und Isolation können die Folge sein. Daneben beobachtet man, dass RLS zusammen mit weiteren Erkrankungen gehäuft auftreten kann. Die Abgrenzung der Bewegungsunruhe bei RLS zu motorischer Unruhe bzw. innerer Anspannung bei Hyperaktivität / ADHS kann schwierig sein. Nicht selten berichten RLS-Patienten auch, dass sie besonders empfindlich auf bestimmte Medikamente reagieren. Dies gilt u.a. für Neuroleptika, bestimmte Magenmittel bei Übelkeit oder bestimmte SSRI (Antidepressiva), die ebenfalls eine Bewegungsunruhe (Akathisie) auslösen oder verstärken können.

    Weitere Informationen findet man u.a. unter :

  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    sleep-rls-syndrome Separator Copyright 2003-2014 Web4Health