Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Diagnostik von Schlafstoerungen uebliche Verfahren und Frageboegen in der Schlafmedizin

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Diagnostik von Schlafstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2015-02-12. Geändert: 2015-02-12.

Schlafstörungen Diagnostik

Ein- und Durchschlafstörungen sind extrem häufig und können sowohl bei zahlreichen weiteren psychischen wie auch körperlichen Erkrankungen bzw. vorübergehenden Belastungen auftreten.

Eine Schlafstörung im diagnostischen Sinne liegt nur dann vor, wenn andere Faktoren ausgeschlossen werden können. Dann spricht man auch von der Nicht organischen Insomnie ICD F51.0

Logischerweise gehört eine sehr umfangreiche Anamnese = Befragung nach relevanten Vor- und Begleiterkrankungen, aber eben auch aktuellen Lebensumständen zur Grunddiagnostik. Dann wird (ggf. auch mit einem ergänzenden Schlafprotokoll bzw. Schlaftagebuch eine genauere Erhebung des Schlafverhaltens vorgenommen. Hierzu gehören

  • Einschlafzeit bzw. Zeit bis zum Einschlafen
  • Aufwachzeit
  • Gefühl am nächsten Morgen (Frage nach erholsamen Schlaf)
  • Durchschlafen ? Anzahl von Schlafunterbrechungen
  • Hinweise für Schnarchen bzw. Arousal in der Nacht
  • Hinweise für Bewegungen in der Nacht / Schlafwandeln / Umsichschlagen etc
  • Befinden am nächsten Tag bzw. Müdigkeit und Einschlafneigung
  • Medikamenteneinnahme

Der Arzt bzw. Psychologe wird sich dann ein Bild davon machen, wie sich die Schlafstörung entwickelt hat. D.h. welche Faktoren oder akuten Ereignis bei Beginn waren, ob sich Schwankungen ergeben haben und welche Faktoren den Schlaf positiv oder negativ beeinflusst haben.

Fragebögen zum Schlafverhalten

PSQI´


Fragebogen zur Schlafqualität
(Download PSQI

zur Schlafqualität der letzten 4 Wochen

Epworth-Sleepiness-Scale ESS


Fragebogen zur Tagesschläfrigkeit (Epworth-Scale zur Tagesmüdigkeit

Sinnvoll ist es, zusätzlich einen Depressionsfragebogen (z.B. BDI) zu machen, um eine Depression oder andere psychische Störung auszuschliessen.

Weiterführende Diagnostik im Schlaflabor

>

Polygrafie
mit Multiplem Schlaf Latenz Test (MSLT) und MWT = Maintanance of _Wakefullness Test Polysomnografie zum Ausschluss Schlaf-Apnoie-Syndrom

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sleep-diagnostik Separator Copyright 2003-2014 Web4Health