Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Psychische Probleme und Folgen einer Abtreibung bei unerwünschter Schwangerschaft

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Abtreibung : Psychische Probleme und Folgen einer unerwünschten Schwangerschaft

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Emma Otterud, psykologstudent, Köpenhamns universitet, under ledning av Gunborg Palme, leg. psykolog och leg. psykoterapeut.
Erstfassung: 2006-12-07. Geändert: 2015-04-19.

Welche psychischen Folgen kann eine Abtreibung bei unerwünschter Schwangerschaft haben?

Antwort:

Die Entscheidung eine Abtreibung vornehmen zu lassen, stellt für viele Frauen eine ganz erhebliche psychische Belastung dar. Der durch die Abtreibungsfristen vorgebene Zeitdruck erhöht dabei die Problematik, da es sich um eine nicht mehr zu korrigierende schwerwiegende Entscheidung handelt. Eine ausführliche Beratung und psychologische Hilfestellung kann dabei einen Schutz vor späteren psychischen Belastungen und Krisen bieten.

Wissenschaftler haben bei einigen Frauen in dieser Situation bzw. nach einer Abteibung eine psychische Problematik beschrieben, die sie als Post-Abortion Syndrom (PAS) beschreiben. Also ein psychisches Belastungssyndrom nach einer Abtreibung. Man nimmt an, dass PAS eine Art von posttraumatischer Belastung darstellt ( (Speckhard and Rue, 1992). Mögliche kliische Beeinträchtigungen sind sexuelle Funktionsstörungen, Alkohol- oder Drogenmissbrauch und erhebliche Paarprobleme, zerstörtes Selbstwertgefühl und Schuldgefühle wegen der vorgenommenen Abtreibung. Derartige Beeinträchtigungen können auch noch mit einer Latenz von mehreren Jahren (5 oder sogar 10 Jahre später) an die Oberfläche treten und dann eine psychologische Hilfestellung bedürfen.

Frauen, die eine Abtreibung vornehmen lassen (müssen), stellen keine einheitliche Gruppe dar. Jede Frau hat ihren eigenen persönlichen Lebenshintergrund und Vorgeschichte, die ihre Einstellungen und Gefühle beeinflusst. Sowohl die Ausbildungs- und Arbeitssituation, finanzielle Faktoren und Wohnsituation können eine Rolle spielen. Wenn die Schwangerschaft aus einer kurzfristigen Beziehung mit einem Mann entstanden ist oder aber noch keine Ausbildung abgeschlossen werden konnte, spielt dies natürlich ebenso eine Rolle wie der Einfluss von Unterstützung oder Ablehnung durch weitere Familienangehörige oder Freunde.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psyk-prob-abort Separator Copyright 2003-2014 Web4Health