Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Trauer : Phasen eines normalen Trauerprozesses sind Betaeubungsphase Aufbrechen von chaotischen Gefuehlen, Loslassen und Neuorientierung

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Trauer

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2015-02-02. Geändert: 2015-02-02.

Trauer

ist eine ganz normale Reaktion auf den Verlust (Tod) einer nahestehenden Person.

Natürlich kann es keine allgemein gültigen Regeln und Vorgaben geben, was nun an Trauer normal ist und wie lange man nun nach dem Tod bzw. der Bestattung noch Symptome der Trauer zeigen darf oder muss. Sehr grob geht man davon aus, dass 6 Monate eine normale Trauerzeit nach dem Tod einer geliebten Person sind.

Im psychiatrischen bzw. psychologischen Sinne ist Trauer also keine "Diagnose" oder Krankheit. Von pathologischer Trauer bzw. kranhafter Trauer spricht man allenfalls dann, wenn auch weit nach dieser üblichen Trauerzeit schwerwiegende psychische Probleme bestehen bzw. eine Loslösung von dem Trauerprozess nicht gelingt.

Das wäre dann im psychiatrischen Sinne als Anpassungsstörung (F43.2) zu werten.

Nicht selten kann aber eben auch der Tod einer nahestehenden Person (oder auch eines Haustiers) im Sinne eines Verstärkerverlustes zur Entwicklung einer depressiven Störung beitragen

Phasen eines Trauerprozesses

Man kann sich sicher darüber streiten, ob man nun das Gedenken an einen Verstorbenen bzw. die einzelnen Reaktionen der Trauer in Phasen aufteilen kann oder sollte. Häufig verläuft die Trauer wie ein Pendel zwischen den Extremen des "Nicht-Wahrhaben-Wollens bzw. Können" im Sinne einer Betäubung und dem totalen Aufgelöst sein bzw. Weinen, so als ob der Verlust gerade eben gewesen sei.

Trauende zeigen aber häufig doch relativ typische Phasen, die man nach dem Tod durchläuft

  • Betäubungsphase

  • Aufbrechen von Gefühlen

  • Suchen und Loslassen / sich trennen

  • Neuorientierung / Neuorganisation

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-trauer Separator Copyright 2003-2014 Web4Health