Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Tiefenpsychologische Modelle der Angst Signalangsttheorie nach Basler und Hoffmann als Weiterentwicklung vom Konfliktmodell nach Freud

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Tiefenpsychologische Modelle der Angst

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 2015-02-06. Geändert: 2015-02-06.

Wie erklären Tiefenpsychologen Angst ?

Was ist die Signalangsttheorie bei Angststörungen?

Antwort:

Signalangsttheorie der Tiefenpsychologie / Psychoanalyse bei Angststörungen

In der Psychotherapie der Angststörungen dominieren heute Therapieangebote der Verhaltenstherapie.

Ausgehend von ursprünglichen Theorien von Sigmund Freud, der Angst zunächst in frei flottierende Ängste und eine Angsthysterie (entsprechend Phobien) unterteilte, postulierte Freud zunächst in der

Konfliktheorie

einen Anstau von "Triebenergie" durch einen ungelösten Konflikt zwischen Treibimpulsen und strengem Gewissen als Ursache von Angst. Die aufgestaute Triebenergie sollte dann für das Auftreten von Angstsymptomen verantwortlich sein.

Später modifizierte Freud diese Ansichten in Richtung von einem

Traumamodell

(1923). Angst wäre demnach als eine Reaktivierung von Hilflosigkeitsgefühlen in einer als traumatisch erlebten Situation zu verstehen sein.

Modernere Theorien aus dem tiefenpsychologischen Spektrum wäre die Signalangsttheorie nach Basler und Hoffmann, die sich eigentlich nur unwesentlich vom Teufelskreis der Angst der Verhaltenstherapeuten unterscheidet. 1. Die Angstpatientin / Angstpatient kommt in eine stark belastende bzw. traumatisierende Situation und erlebt Gefühle der Hilflosigkeit

2. Dies führt zur Aktivierung von gefürchteten oder verbotenen Triebimpulsen im Sinne von Aggression oder Widerstand gegen Eltern etc

3. Diese Triebimpulse bzw. Energie ist aber mit den eigenen Normen bzw. Erziehung (internalisierte Normen und Werte) nicht vereinbar bzw. führt zu einem nicht lösbaren Konflikt

4. Die innere Anspannung steigt an, die Angstreaktion ist dann als ein Signal zu verstehen

5. Die Angstpatienten versuchen im Sinne von regressiven Tendenzen ein Ausweichen vor diesem Konflikt

Dabei werde aber eben in der frühen Kindheit (infantile Konflikte) nicht bewältigte Triebkonflikte re-aktiviert.

6. Die Anspannung steigt

7. Den Betroffenen stehen keine reifen Abwehrmechanismen zur Verfügung

-> Es kommt zum Auftreten der Angstsymptome

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-tiefenpsychologie-angst Separator Copyright 2003-2014 Web4Health