Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Teilhabe ist als die Einbeziehung einer Person in alle normalen Lebenssituationen und Anforderungen definiert

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Teilhabe

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2015-01-14. Geändert: 2015-01-14.

Was bedeutet gefährdete oder aufgehobene Teilhabe

Antwort:

Teilhabe

Im Bereich der Rehabilitation spielen derartige sozialmedizinische Fragestellungen eine grosse Rolle, letztlich geht es aber genauso um die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit dem Recht auf begabungsadäquate Bildung und Förderung = Inklusion von Menschen mit Behinderung. Teilhabe kann man als die Einbeziehung = Integration eines Menschen in eine Lebenssituation bzw. privaten oder beruflichen (bzw. schulischen) Lebensbereich verstehen. Dabei besteht ein Anspruch auf ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben zur Daseinsentfaltung, die den eigenen Neigungen und Fähigkeiten entspricht.

Anders ausgedrückt : Hier geht es um die Frage, ob der betroffene Mensch an all den Dingen im Leben teilnehmen kann, die ein vergleichbarer Mensch ohne gesundheitliche oder psychische Problematik teilnehmen würde.

Für die Beurteilung wird ein bio-psycho-soziales Modell herangezogen, dass sowohl Aktivitäten bzw. individuelle Anforderungen im Alltag, Schule und Beruf wie auch die Umgebungsbedingungen = Kontextbedingungen berücksichtigen soll. Behinderungen werden dann so verstanden, dass über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten die Teilhabe = Teilnahme bzw. Integration in normale gesellschaftliche Aktivitäten und Ausbildungen bzw. Tätigkeiten wie auch privater sozialer Aktivitäten durch eine Erkrankung bzw. seelische Behinderung gefährdet oder aufgehoben ist.

Dies ist zunächst von einem Schwerbehindertenausweis für Behinderte bzw. dem sog. GdB = Grad der Behinderung zu unterscheiden, da es sich zunächst auf unterschiedliche sozialrechtliche Konzepte bezieht.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-teilhabe Separator Copyright 2003-2014 Web4Health