Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist ein Mobbing-Tagebuch?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Mobbing-Tagebuch : Selbstprotokollierung von Arbeitsplatzkonflikten und Ausgrenzung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 16 Jul 2003. Geändert: 16 Jul 2003.

Was ist ein Mobbing-Tagebuch? Warum sollte ich ein Tagebuch über Mobbing-Ereignisse führen? Welche Probleme könnten dabei entstehen?

Antwort:
Probleme und Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz stellen für viele Menschen eine ausgesprochen grosse subjektive Belastung dar, werden also z.T. extrem unterschiedlich wahrgenommen oder bewertet. Mobbing stellt immer eine Grenzverletzung dar, d.h. die eigene Persönlichkeit oder gar Intimsphäre wird nachhaltig gestört und verletzt. Aber auch hier gibt es natürlich ganz erhebliche individuelle Unterschiede!

Was also als Mobbinghandlung erlebt wird, kann extrem von den Bedingungen am Arbeitsplatz, Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen oder aber der eigenen Fähigkeit im Umgang mit Stress oder Problemen variieren. Leider ist dabei sicher auch zu berücksichtigen, dass eine Ausgrenzung oder aber bestimmte sich zuspitzende Konflikte im Arbeitsleben zu arbeitsrechtlichen Schritten wie Abmahnungen oder Kündigungen führen können.

Mobbing-Experten empfehlen zur Objektivierung bzw. genaueren Beschreibung über mehrere Wochen eine Selbstbeobachtung am Arbeitsplatz. Diese kann dann u.a. zur genaueren Beschreibung genutzt werden, allerdings möglicherweise auch eine Beweiskraft für mögliche arbeitsrechtliche Schritte haben. Wichtiger erscheint aber, dass damit auch mögliche Zusammenhänge oder auch mal durch die eigene Subjektivität und wiederholte Kränkungen verzerrte Wahrnehmungen überprüft und ggf. objektiviert werden können.

Ziele eines Mobbing-Tagebuches wären also:

  • möglichst objektive Beschreibung der Ereignisse
  • Beweissicherung
  • Beschreibung von besseren Zeiten ohne Belästigung
  • Ermittlung von allen beeinflussenden Faktoren ohne subjektive Bewertung

Es liegt in der Natur einer Kränkung bzw. durch Mobbing erlebter Verletzungen, dass man in einer solchen Drucksituation z.T. Ereignisse extrem belastend oder verletzend erlebt. Hier kann es sehr sinnvoll sein, sich mit anderen Arbeitskolleginnen abzusprechen und frühzeitig den Kontakt z.B. zum Betriebsrat zu suchen.

Allerdings kann es halt auch durchaus sein, dass die Verletzbarkeit aufgrund einer individuellen Empfindlichkeit bzw. "Vulnerabilität" für bestimmte Verhaltensweisen resultiert. Damit ist gemeint, dass gerade im zwischenmenschlichen Verhalten bestimmte alte Erfahrungen (sog. Schemata) im zwischenmenschlichen Verhalten eine Rolle spielen können. Beispiele wären z.B. ein bestimmte rüder Tonfall, den man (mehr oder weniger unbewusst) in der Kindheit von seinem Vater oder Lehrern erleiden musste, bestimmte Abwertungen wie "aus dir wird ja doch nie was" oder andere dysfunktionale Aussagen).

Wichtig ist daher eine

verhaltensbezogene Beschreibung des Ereignisses

  • Wann genau ist es passiert ? (Datum und Uhrzeit)

  • Was ist passiert ? (genaues Verhalten beschreiben)

  • Wer ist beteiligt gewesen ?(auch Zeugen)

  • Wie wurde dies subjektiv erlebt ?(Gefühle, Gedanken zum Ereignis)

  • Welche Konsequenzen hatte dies für die Gesundheit (welche Reaktionen wurden bemerkt / In welchem zeitlichen Zusammenhang? Waren Arztbesuche erforderlich?)

Mehr Informationen und Beratung vom Mobbing-net.de
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-mobbing-diary Separator Copyright 2003-2014 Web4Health