Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Als Expositionstherapie wird die Konfrontation mit Angst über Flooding oder systematische Desensibilisierung bezeichnet.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Expositionstherapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2015-01-11. Geändert: 2015-01-11.

Expositionstherapie ist eine verhaltenstherapeutische Methode in der Psychotherapie der Angst. Aus der Psychologie wissen wir, dass Angst Patienten eine Vermeidung der angstauslösenden Situationen, Gedanken und dadurch ausgelöster körperliche Reaktionen aufweisen.

Nach entsprechender Aufklärung über die Ursachen der Angst bzw. dem Vorgehen bei der Konfrontation mit der angstbesetzten Situation wird in der Behandlung dem Patienten zunächst ein Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung vermittelt. Dann geht es darum, dem Patienten eine bewusste Auseinandersetzung mit den Situationen oder Objekten zu ermöglichen, die bisher angstbesetzt oder vermieden wurde.

Eine solche Therapie der Angst wird zumeist ambulant von Verhaltenstherapeuten angeboten. Eine Expositionstherapie kann aber auch stationär in einer Klinik durchgeführt werden, die sich auf eine entsprechende Angstbehandlung spezialisiert haben (beispielsweise die Schön Kliniken in Hamburg Bad Bramstedt oder Prien in der Nähe von München).

Aus psychotherapeutischer Sicht unterscheidet man 2 grundsätzliche Formen der Expositionstherapie :

    Als Systematische Desensibiliierung wird eine abgestufte Konfrontation mit der Angst bzw Panikattacken bezeichet. Dabei beginnt der Therapeut zunächst mit dem Patienten eine Angsthierarchie bzw. ein Angstthermometer mit angstbesetzten Vorstellungen, Gedanken und weiteren Situationen, die bisher Auslöser der Panik waren, zu erstellen. Dann wird zunächst in der Vorstellung = Imagination, dann in der Realität eine Konfrontation = Exposition mit diesen Gedanken gemacht. Schrittweise wird dabei der Schweregrad erhöht bis schliesslich auch stark angstbesetzte Auslöser gut bewältigt werden können ohne der Konfronation mit der Angst durch Vermeidung aus dem Weg zu gehen.

    Eine weitere Form der Expositionstherapie ist das sogenannte Flooding. Hier wird der Patient selbstverständlich auch gründlich in der Therapie auf die Exposition mit der Angst vorbereitet. In der Psychotherapie wird aber dann die am stärksten angstbesetzte Situation in der Realität gewählt. Dabei ist es Aufgabe des Psychotherapeuten den Klienten in der Situation zu halten. Dabei soll und wird der Patient in der Expositionsbehandlung die Erfahrung machen, dass die Situation zu bewältigen ist und nach einiger Zeit (meistens ca 30 min) dann ein Abflauen der Angstsymptome und Anspannung erfolgt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-expositionstherapie Separator Copyright 2003-2014 Web4Health