Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was passiert in einem Erstgespräch beim Psychiater oder Psychologen ?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Erstgespräch bem Psychiater oder Psychologen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 2015-02-21. Geändert: 2015-02-21.

Was passiert in einem Erstgespräch beim Psychiater oder einem Psychologen?

Antwort:

Erstgespräch beim Psychiater oder Psychologen

Viele Menschen haben naturgemäss und völlig verständlich eine grosse Unsicherheit bzw. Angst, was sie in einem Gepräch mit einem Psychiater oder Psychologen erwartet.

Der Erstkontakt mit einem Psychiater oder einem Psychologen soll aber gerade zunächst Vertrauen bzw. eine therapeutische Beziehung aufbauen und dem Klienten helfen, sich zu öffnen.

Dabei ist ein Gespräch - meist für den Patienten selber gar nicht bemerkt - in 3 Teile unterteilt :

  • 1.Offene Fragen bzw. Beschwerdeschilderung des Patienten

    Im ersten Teil des Gesprächs geht es zunächst darum, dass der Klient mit eigenen Worten schildert, welche Probleme zum Arzt oder Psycholgen geführt haben. Dies setzt natürlich voraus, dass der Patient aus eigenem Antrieb und nicht auf Druck von Angehörigen beim Therapeuten sitzt.
    In dieser Phase des Erstgesprächs wird der Arzt allenfalls nachfragen oder das Gespräch motivierend unterstützen und strukturieren.

  • 2. Klärende Fragen / Strukturierter Teil

    Natürlich gehört es zur Diagnostik dazu, dass der Therapeut ein gewisses Repertoire von eigenen Fragen abfragt. Dies passiert teilweise eher durch das Gespräch selber, wo sich der Therapeut einen ersten Eindruck über das Auftreten, den Gedankengang oder auch bestimmte psychopathologische Symptome macht. Einige Dinge des psychopathologischen Befundes müssen aber explizit erfragt werden, wenn sich Hinweise auf eine Störung in diesem Bereich ergeben.

    So wird man beispielsweise bei Verdacht auf eine Demenz direkte Fragen nach der Orientierung (zur Zeit, Situation, Ort und Person) stellen. Oder aber in einem anderen Kontext dann Fragen zu Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen stelle.

    Auch wenn hier eigentlich über 100 Faktoren in einen psychopathologischen Befund mit einfliessen sollten, wird nicht immer nun jeder Aspekt extra abgefragt bzw. mit beurteilt (Ausnahmen bei Gutachten). Vielmehr wird der Therapeut in Abhängigkeit von der Symptomatik hier gezielt vorgehen und Nachfragen

  • 3. Zusammenfassung und Klärung der weiteren Behandlung

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-erstgespraech Separator Copyright 2003-2014 Web4Health