Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Sucht und Psychose Zusammenhang zwischen Cannabis und Schizophrenie und Psychose-Risiko

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Cannabis und Schizophrenie : Sucht und Psychose

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 2015-02-12. Geändert: 2015-02-12.

Wie ist der Zusammenhang zwischen Cannabis und Schizophrenie

Antwort:
Zu den verschiedenen Risikofaktoren für die Entwicklung einer Schizophrenie gehört der frühe Beginn eines Cannabismissbrauchs bzw. der fortgesetzte Cannabiskonsum.

Eine drogeninduzierte Psychose stellt somit eine häufige, leider besonders bei jungen Klienten auftretende, Problematik dar.

Bereits bei Hochdosiskonsum kann bis zu 2 Wochen nach dem Kiffen eine länger anhaltende psychotische Störung auftreten.

Bekannt ist auch, dass unter Cannabiskonsumenten Schizophrenien bzw wahnhafte Störungen bis zu 6 mal häufiger als in der gleichaltrigen Normalbevölkerung auftreten.
Schizophrene Patienten greifen aber eben leider auch 5 mal häufiger als Andere zu Cannabis.

Offenbar tritt bei der Doppeldiagnose Sucht und Psychose die schizophrene Symptomatik 5 bis 10 Jahre früher auf.

Dieser Zusammenhang wird häufig auch als "Sucht und Psychose" schlagwortartig bezeichnet. Entsprechend haben sich einige Kliniken bzw. Einrichtungen speziell auf diesen recht häufigen Patientenkreis spezialisiert.

Die Behandlung gilt als ausgesprochen schwierig, zumal viel Cannabiskonsumenten selber ihren Konsum eher im Rahmen einer Selbstmedikation anderer Probleme oder Spannungen sehen. Die durch den chronischen Konsum von Cannabinoiden auftretenden kognitiven Einschränkungen, Wesensveränderungen und ein sog. amotivationales Syndrom erschweren dann zunächst das Erreichen und Einhalten einer Cannabisabstinenz.

Mehr zum Thema Sucht und Psychose
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-cannabis-schizophrenie Separator Copyright 2003-2014 Web4Health