Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Voraussetzungen fuer die Einweisung eines Angehoeringen in die Psychiatrie gegen den eigenen Willen = Zwangseinweisung

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Wann kann man einen Angehörigen in die Psychiatrie einweisen lassen ?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2016-02-02. Geändert: 2016-02-02.

Wann kann man einen Angehörigen in die Psychiatrie einweisen lassen ?

Antwort:

Kann man einen aggressiven Angehörigen in die Psychiatrie einweisen lassen ?

Eine der häufigsten Fragen an Psychiater bzw. auch Hausärzte, die Angehörige von psychisch Kranken Menschen betreuen, ist die Frage nach den Möglichkeiten einer Zwangseinweisung bzw. Behandlung gegen den Willen eines Angehörigen.

Nicht selten tyrannisiert dann ein alkoholkranker Ehemann, ein drogen- oder spielsüchtiger Bruder oder Sohn oder ein Nachbar mit querulatorischem und aggressiven Verhalten die gesammte Umgebung.

Dabei stellen sich dann Angehörige nach verbalen Auseinandersetzungen bzw auch körperlichem Streit die Frage, ob nicht eine Psychiatrie-Einweisung hier Abhilfe schaffen könnte.

Behandlung gegen den Willen des Patienten ist nur bei ganz akuter Eigengefährdung oder Fremdgefährdung möglich

Auch wenn die gesetzlichen Bestimmungen für eine Unterbringung gegen den Willen eines Betroffenen etwas unterschiedlich sind, so stimmen Sie doch in einem Punkt überein. Die Voraussetzungen für eine Zwangsunterbringung in einer (geschlossenen) Psychiatrie sind sehr sehr streng.

Dies ist praktisch nur dann möglich, wenn eine ganz konkrete und akute Eigengefährdung besteht, also etwa bei einem Selbstmordversuch oder aber unter massivem Alkohol- oder Drogeneinfluss, der dann allein zu einer Erfrierung in der Kälte oder aber eine totalen Hilflosigkeit führen kann (aber auch hier dann nur sehr kurzzeitig, bis der Alkohol- oder Drogeneinfluss am nächsten Tag abgeklungen ist).

Oder aber bei einer Fremdgefährdung, d.h. wenn andere Personen sehr konkret durch den psychiatrisch Kranken gefährdet werden. Hier spielen häufig Psychosen eine grössere Rolle. Kriminelles Verhalten bzw. Aggressionen gegen andere Personen reichen in aller Regel so nicht aus, um eine Fremdgefährdung im Sinne der Unterbringungsbestimmungen zu begründen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-angehoeriger-einweisung Separator Copyright 2003-2014 Web4Health