Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Fragen helfen bei der Diagnostik sozialer Phobien?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Soziale Phobie - diagnostische Fragen bei sozialer Angst (Soziophobie / Sozialangst)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 26 Jan 2004. Geändert: 26 Jan 2004.

Was wird der Psychotherapeut zur Diagnostik einer Sozialen Phobie fragen?
Was sind Merkmale sozialer Angst?

Antwort:
Leider werden gerade soziale Angststörungen erst sehr spät und nur bei sehr genauem Nachfragen erkannt. Dies liegt u.a. daran, dass die betroffenen Patienten häufig selbst gar nicht an eine psychische Problematik denken bzw. ein Sicherheitsverhalten (Vermeidung oder "Tricks" im Umgang mit angstauslösenden sozialen Situationen) entwickelt haben.

Grundsätzlich ist das Hauptthema der Sozialen Phobie sich in der Öffentlichkeit peinlich zu benehmen oder im Mittelpunkt zu stehen und sich dann unangemessen zu benehmen oder auszusehen (z.B. Zittern, Erröten etc.). Ebenso kann es schwierig sein, einen Kontakt herzustellen (z.B. ein Telefonat, oder eine Person ansprechen). Wichtig ist dabei, dass es um die subjektive Bewertung für den Betroffenen geht.

Die Abgrenzung einer Sozialen Phobie von anderen psychischen Problemen bzw. Störungen mag zunächst "wissenschaftlich" übertrieben anmuten. Entscheidend für die Therapie ist jedoch, ob es sich um:

  • mangelnde Kompetenz bzw. Fähigkeiten
  • eine einmalige, d.h. auf einen speziellen Zusammenhang beschränkte Situation (z.B. nach einem peinlichen Erlebnis)
  • generalisierte soziale Phobien (d.h. bezogen auf mehrere Problembereiche)
  • oder eine sog. ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung handelt.

Wichtig ist auf jeden Fall, begleitende psychische Probleme mit zu berücksichtigen (z.B. eine Depression, Suchterkrankung, weitere Angststöröungen aber auch eine biologische Veranlagung wie z.B. eine ADHS-Konstitution bzw. andere kinderpsychiatrische Besonderheiten wie z.B. Bettnässen, Stottern etc).

Um dies genauer zu unterscheiden wir der Therapeut entweder im Gespräch oder aber durch Symptomlisten und Fragebögen eine genaue Beschreibung von typischen Angstsituationen erheben.

1. Genaue Schilderung der sozialen Angst
Was genau passiert?
Welche Gedanken und Befürchtungen treten auf?
Welche Gefühle werden registriert?
Welche körperlichen Reaktionen treten tatsächlich auf? (Im Gegensatz zu vielleicht befürchteten körperlichen Reaktionen wie Zittern, Erröten, Umfallen, in die Hose machen, Erbrechen)
Welches Verhalten folgte? (z.B. Verlassen der Situation)
Wie reagierten die anwesenden Personen?

2. Zeitlicher Verlauf und Entwicklung der sozialen Angst
Wann ist das Problem das erste Mal aufgetreten? Gab es einen "peinlichen" Anlass?
Wie genau sah beim ersten Auftreten der Angst die Situation aus? (Welcher Anlass, wieviele Personen, was passierte ganz genau?)
Wie entwickelte sich die Symptomatik seither?
Gibt es Situationen oder Anlässe, die keine Probleme bereiten? (wenn ja, warum? was ist da anders?)
Hat sich seither die Symptomatik verbessert oder verschlechtert?
Wie haben sie es "trotz" der sozialen Angst geschafft, im Leben zurecht zu kommen. Welche Bewältigungsstrategien haben sich bewährt? Welche sind vielleicht langfristig ungünstig?

3. Typische Soziale Situationen
Um genauer zu ermitteln, ob es sich um ein spezielleres oder allgemeineres Problem handelt, sollte der Therapeut dann genauer nachfragen. Wichtig ist dabei herauszubekommen, ob es sich um einen Mangel von Fertigkeiten (z.B. "ich weiss nicht wie ich ein Gespräch beginnen soll") oder aber eine durch Angst bedingte "Hemmung" handelt, d.h. eigentlich wüsste man schon, was und wie man etwas tun sollte, tut es aber aus Angst nicht. Natürlich muss man dabei eine individuell unterschiedliche Schüchternheit bzw. Temperamentseigenschaften berücksichtigen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
phobia-socanx-dia Separator Copyright 2003-2014 Web4Health