Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Mein Vater (52) hat immer häufiger "Ausraster" und wird aggressiv. Was können wir nur tun?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Ausraster des Vaters

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 19 Feb 2003. Geändert: 06 Feb 2004.

Mein Vater (52) hat immer häufiger "Ausraster" und wird aggressiv. Was können wir nur tun?

Antwort:
Hier eine Schilderung der Problematik: Mein Vater "spinnt" immer häufiger. Er setzt meine Mutter, mich (17) und meine Schwester unter Druck, schreit uns an und reagiert immer häufiger unbegründet gereizt. Gestern hat er meine Mutter geschlagen und zuvor eine Wohnungstür zertrümmert. Es musste sogar die Polizei kommen, die hat aber nichts unternommen. Früher war er ab und an auch mal so (1-2 mal jährlich), aber jetzt ist es extrem mit diesen "Anfällen". Was können wir tun?

Nach dieser Schilderung muss man davon ausgehen, dass weit mehr als gelegentliche Streitigkeiten bzw. Wutanfälle als Auslöser in Frage kommen. Die Schilderung lässt auf jeden Fall an eine psychiatrische Ursache denken, die eigentlich behandelt werden müsste. Mögliche Ursachen für eine derartige Wesensänderung können z.B. sein:

  • Alkoholismus bzw. Folgen eines chronischen Alkoholmissbrauchs oder andere Suchterkrankung

  • manisch-depressive Erkrankung mit gereiztem Verhalten

  • hirnorganische Wesensänderungen (z.B. nach Unfall, Blutungen im Gehirn, Tumor

  • Verfolgungs- oder Beeinträchtigungsideen bei einer Psychose

    Ausserdem gibt es eine immer wieder einsetzende "Wutstörung", d.h. scheinbar ohne erkennbaren Anlass treten solche geschilderten Wutausbrüche auf. Natürlich wären auch noch weitere Ursachen bzw. Auslöser zu diskutieren (z.B. auffällige Persönlichkeitsstruktur / Persönlichkeitsstörungen).

    Egal, aber was die Ursache ist. Wenn der Betroffene selber nicht die Notwendigkeit für eine psychologische Hilfe bzw. psychiatrische Diagnostik und Behandlung sieht, ist zunächst an den Schutz der betroffenen Familienmitglieder zu denken! Es ist also völlig richtig, in einer Bedrohungssituation auch die Polizei zu rufen. In Deutschland kann bei einem begründeten Verdacht auf eine psychiatrische Ursache eines solchen "Anfalls" auch eine Begutachtung durch einen Facharzt für Psychiatrie angefordert werden. In aller Regel wird dies bereits von der Polizei angesprochen und über das Ordnungsamt in die Wege geleitet. Viele Familien haben jedoch verständlicherweise Bedenken, einen solchen Schritt zu veranlassen (da damit auch eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik verbunden ist). Dann sollte man auf jeden Fall selber Hilfe in einer Beratungsstelle, bei einem Arzt oder einem Psychologen suchen!

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
life-family-rage Separator Copyright 2003-2014 Web4Health