Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Zusammenfassung Gürtelrose : Herpes zoster ist eine Erkrankung mit Bläschen und häufig auch Schmerzen, die nach einer Vorinfektion mit dem Windpocken - Virus auftritt. Durch eine Schwächung im Immunsystem werden die Viren reaktiviert

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Gürtelrose oder Herpes zoster : Was hilft bei Gürtelrose

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2008-01-06. Geändert: 2015-01-16.

Was ist eine Gürtelrose
Was hilft bei Gürtelrose ?

Antwort:

Gürtelrose Gesundheit-Lotse

Start >Krankheiten >Gürtelrose Herpes zoster Zosterneuralgie Zosterschmerz

Gürtelrose Definition, Ursachen, Beschwerden / Symptome / Diagnostik / Medikamente/ Alternativmedizin /Webseiten und Blogs / Selbsthilfe / Foren / Ratgeber / Bücher


Zusammenfassung Gürtelrose : Herpes zoster ist eine Erkrankung mit Bläschen und häufig auch Schmerzen, die nach einer Vorinfektion mit dem Windpocken - Virus auftritt. Durch eine Schwächung im Immunsystem  werden die Viren reaktiviert, so dass dann die Symptome der Gürtelrose auftreten. Die Behandlung erfolgt häufig symptomatisch.

Gürtelrose Definition


Als Gürtelrose (Herpes zoster) bezeichnet man eine lokal (also örtlich) begrenzte Infektionserkrankung mit Hautveränderungen und häufig auch mit ziehenden oder brenennenden Schmerzen und Misempfindungen (Zoster Neuralgie), die Jahre nach einer Virusinfektion mit Windpocken im Versorgungsgebiet eines Nerven auftritt. Glücklicherweise kann eine derartige Postzoster-Neuralgie in den meisten Fällen einer Gürtelrose durch frühzeitige Behandlung vermieden werden.

Wie entsteht eine Gürtelrose ? 
 

Fast jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens einmal Windpocken (Varizellen) gehabt. Die sog. Durchseuchungsquote für Windpocken ist bis zur Pubertät fast 95 Prozent. Der gleiche Erreger der Windpocken - Varizella zoster - verschwindet aber manchmal nicht ganz, sondern zieht sich in speziellen Nervenzellen (sogenannte Ganglienzellen) zurück bzw. wird dort durch eine gut funktionierende Immunabwehr in Schach gehalten.

Im späteren Lebensalter bzw. bei einer durch andere Erkrankungen oder stärke andere Belastungen wie Stress wird aber die Immunabwehr schwächer bzw. die in den Ganglien "schlafenden" Varizella-zoster Viren werden wieder aktiver. Dies führt dann zu einer auf das Versorgungsgebiet der Nervenganglien begrenzte erneute Entzündungsreaktion. Die Gürtelrose ist daher jeweils auf das sog. Dermatom = Versorgungsgebiet des Nerven begrenzt.

Was genau nun zu der Reaktivierung der Viren führt, die die Gürtelrose verursachen, ist im Einzelfall schwer zu ermitteln bzw. auch noch nicht vollständig bekannt.
Risikofaktoren für das Auftreten einer Gürtelrose sind aber

  • höheres Lebensalter (und damit insgesamt reduzierte Körperabwehr)
  • andere Infektionserkrankungen
  • begleitende konsumierende Erkrankung wie Krebserkrankung oder andere chronische Entzündungen (z.B. HIV)
  • Behandlung mit Medikamenten, die die Immunabwehr reduzieren
  • intensivmedizinische Behandlung (z.B. nach Unfall, Verbrennungen )
  • starke Stressbelastungen bzw. Schlafmangel

 

Wie verläuft die Gürtelrose normalerweise ? Wie lange halten die Symptome der Gürtelrose an ?
 

Als Prodromalphase der Gürtelrose (Herpes) bezeichnet man einen Zeitraum von meist 1 - 4 Tagen mit allgemeinem Krankheitssgefühl bzw. eher unspezifischen Bescherden, die den typischen Hautveränderungen der Gürtelrose voraus gehen. Typisch in dieser Phase sind eher unklare Beschwerden wie Kribbeln im Hautareal, Missempfindungen oder auch Schmerzen.

Dann tretet sogenannte Papeln auf, also Hauterhebungen. Diese verändern sich dann zu gruppenförmig angeordneten klaren Bläschen. Typisch für die Gürtelrose (Herpes zoster) ist es dabei, dass diese Herpes-Bläschen allle den gleichen Zustand bzw. Aussehen haben.
Weiteres klares Kennzeichen für eine Gürtelrose ist es, dass der Arzt diese Bläschen einem bestimmten Dermatom zuordnen kann, also dem Versorgungsgebiet eines Hautnerven. Nach einigen Tagen verkrusten diese Bläschen. Diese Phase der Gürtelrose hält meistens 7-10 Tage. Als Zeichen der Immunreaktion sind die Lympkknoten geschwollen.

Eine Rückbildung der Gürtelrose bzw. des Gürtelrosen Exanthem ist dann innerhalb von 2 bis 3 Wochen zu erwarten.
Häufig ist dabei der Brust- bzw Rückbereich betroffen. Seltener kann aber auch der Kopf betroffen sein, wobei speziell im Augen- und Nasenbereich (zoster ophtalmicus) dann ein sehr rasches Handeln erforderlich ist, da weitere Komplikationen drohen.

 

 

Wieso ist die Gürtelrose häufig halbseitig am Körper ?


Recht häufig bzw. sehr auffällig ist eine Gürtelrose, wenn der Oberkörper betroffen ist.
Der Begriff Gürtelrose leitet sich daher auch genau von diesem Phänomen ab, da eben die Hautveränderungen bzw. Entzündungsreaktion durch die Re-Exposition mit dem Varizella-zoster-Virus halbseitig wie ein Gürtel in bestimmten Hautbereichen zu sehen ist. Die betroffenen Nervenzellen sind quasi jeweils nur für eine Körperhälfte zuständig,so dass in aller Regel die Gürtelrose eben nicht beide Körperhälften betrifft, sondern halbseitig im Dermatom des zuständigen Hautnerves auftritt.

Ist die Gürtelrose ansteckend ?

Jein. Grundsätzlich sind die Bläschen-Inhalte der Gürtelrose (Zoster) schon infektiös, da sie die Varicellen-Viren enthalten. Besonders in der Frühphase der Gürtelrose (innerhalb der ersten 3-5 Tage der Bläschen-Bildung) kann man sich daher durchaus anstecken.
Man kann aber nicht durch den Kontakt mit einem Patienten mit Gürtelrose selber eine Gürtelrose bekommen. Vielmehr würde man eine Windpocken-Infektion (Varicellen) bekommen, sofern man selber noch nie Windpocken hatte.
Wie schon dargestellt sind Windpocken aber in der Allgemeinbevölkerung extrem weit verbreitet, so dass praktisch jeder Erwachsene schon eine natürliche Immunität gegen Windpocken entwickelt hat.

Gesunde (immunkompentente) Erwachsene werden daher sich nicht bei einem Patienten mit Gürtelrose anstecken können.

Wichtig ist vielleicht, dass in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für den Kontakt mit Varicellen (Windpocken) besteht. In den Vorsorgeuntersuchungen der Schwangerschaft wird aber ja auch abgefragt bzw. untersucht, ob ein Schutz gegen Windpocken besteht.

Somit kann man sagen, dass die Gürtelrose zwar im Prinzip ansteckend sein könnte. Im normalen klinischen Alltag besteht aber überhaupt keine Gefahr oder Anlass für Sorge im Kontakt mit einem Patienten mit Gürtelrose.

Spezielle Hygieneregeln müssen also bei der Gürtelrose nicht beachtet werden.

 

 

Fernsehbeitrag zum Thema Gürtelrose

Die besten Webseiten zu Herpes zoster / Gürtelrose






Was ist eine Gürtelrose / Herpes zoster

 

Klassifikation nach ICD-10
B02 Herpes zoster
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

1. Wikipedia : Informationen zur Gürtelrose / Herpes zoster
2 Onmeda : Ursachen und Symptome der Gürtelrose


Was sind die Symptome / Beschwerden bei Gürtelrose / Herpes zoster

1. Dermis : Bilder einer Gürtelrose bzw. Herpes Zoster

Behandlung / Medikamente / Leitlinien

Zoster und Zosterschmerzen

Fachgesellschaft / Selbsthilfegruppen



Blogs / Foren

Nachrichten und Artikel zum Thema Gürtelrose

1. Ärztezeitung : Nachrichten zu Herpes zoster / Gürtelrose

Bücher / Patientenratgeber




Weiter Informationen zum Thema Gürtelrose / Herpes Zoster

Dieses Link-Verzeichnis interessanter medizinischer Informationen im Internet ist noch nicht fertiggestellt und wird fortlaufend ergänzt. Wenn Sie Interessante Links / Webseiten zu unserem Verzeichnis hinzufügen wollen oder eine komplette Seite zu einer Krankheit / Symptomen erstellen wollen, schicken Sie uns einfach eine Mail an dr.martin.winkler(at)googlemail.com

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
krankheiten-guertelrose Separator Copyright 2003-2014 Web4Health