Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Trennungsangst bei Kindern ist die übermässig starke Angst bei einer Trennung von Bezugspersonen. Die Kinder befürchten, dass ihnen oder ihren Eltern etwas Schlimmes zustoßen könnte, was sie dauerhaft voneinander trennen könnte.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Trennungsangst und Schulprobleme

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 08 Jan 2003. Geändert: 14 Mrz 2007.

Wie zeigen sich Trennungsängste bei Schulkindern?

Unsere Tochter besucht die 2 Klasse einer Grundschule. Nach den Sommerferien musste die Schule geschlossen werden und die gesamte Klasse mit der Lehrerin wechselten in eine entfernte Schule im Nachbarort. Nun hat sie seit ein paar Wochen Bauchweh und geht, kaum in der Schule angekommen, wieder nach Hause. Ich habe sie dann wieder in die Schule gebracht und sie hat von der Lehrerin eine Strafarbeit bekommen. Sie ist ein guter Schüler und hat sonst eigentlich keine Probleme in der Schule gehabt. Was kann mit ihr los sein?

Antwort:
Schulangst in der Grundschule

Schulängste oder Schulphobien können eine ganze Reihe von Ursachen haben. Viele davon sind vorübergehend und natürlich völlig harmlos. So kann z.B. die Trennung von alten Freundinnen oder aber die Umstellung auf einen neuen Schulweg zu kurzzeitigen Problemen führen. Hält die Problematik jedoch länger an, so sollte man hellhörig werden.

Eine mögliche Ursache wäre eine sog. Emotionale Störung mit Trennungsangst (ICD 10 F 93.0)Hierbei haben die Kinder eine übermässige Angst vor der Trennung von ihren Eltern (oder auch Geschwistern, Haustiere). Sie befürchte, dass ihnen etwas passieren könnte oder sie verlassen werden könnten. Nicht selten ist dies auch durch öffentliche Diskussionen (z.B. Kidnapping-Fälle , Gewalt in der Schule, Vergewaltigungen) und die dadurch begründete verstärkte Angst und Vorsicht der Eltern mitbestimmt.

Eine solche Störung sollte also nur dann diagnostiziert werden, wenn als wesentlicher Bestandteil der Angst, die Sorge vor der Trennung (Verlust) der Eltern steht und unterscheidet sich durch die Schwere und Auswirkung der Angst von einer ganz normalen Sorge bzw. Ängstlichkeit bei der Trennung von den Eltern.

Typische Merkmale einer solchen Störung wären :

  • die Weigerung überhaupt den Schulweg anzutreten
  • Schreien oder
  • Verweigerung morgens aufzustehen
  • körperliche Symptome wie Bauchschmerzen, Schwindel oder Zittern

    Natürlich kann es noch eine ganze Reihe weiterer Gründe für die Schulweigerung geben, die man nur in einem Gespräch mit dem Kind und auch der Lehrer ermitteln kann, um den Ursachen möglichst frühzeitig auf den Grund zu gehen. Wichtig ist es dabei, dass das Kind die Eltern als offener und zuverlässiger Gesprächspartner erlebt und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten geschaut wird.

    So sollte man durchaus zunächst erstmal das Kind eine Zeit gewähren lassen, aber immer wieder das Gespräch suchen. Hilfreich ist es, auch die eigene Erwartungshaltung an das Kind kritisch zu hinterfragen (Will ich zuviel von meinem Kind? Habe ich selber Ängste um mein Kind?).

    Suchen sie das Gespräch mit den Lehrern, um über mögliche Schulprobleme oder Konflikte oder Ausgrenzung von Mitschülern informiert zu werden. Sollte dies alles nicht zu einer guten Lösung führen, suchen sie Hilfe bei einer schulpsychologischen Beratungsstelle oder einem Kinder- und Jugendtherapeuten bzw. Facharzt.

  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    child-parent-fear Separator Copyright 2003-2014 Web4Health