Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Depression und Vitamin-D-Mangel Auswirkungen von Vitamin-D auf die Psyche und Gesundheit.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depressionen und Vitamin D Mangel

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2013-10-26. Geändert: 2013-10-26.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Vitamin-Mangel und Depressionen ?
Kann ein Vitamin-D-Mangel zu Depressionen führen ?
b

Antwort:
Eigentlich gibt es bei uns keine Vitamin-Mangel-Zustände, die man nicht durch eine mehr oder weniger ausgeglichene Ernährung vermeiden bzw. ausgleichen könnte.
Das "Lichtvitamin" Vitamin D wird nun in aller Regel eher mit dem Knochenstoffwechsel in Verbindung gebracht. Daneben scheint ein Vitamin D - Mangel auch mit einer erhöhten Infektanfälligkeit und sogar auch einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen in Verbindung gebracht.
So ganz sicher ist man sich da wohl immer nicht, da möglicherweise Interessen der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln da mit dahinter stehen könnten.
Die Fachgesellschaften für Ernährung verweisen aber übereinstimmend darauf, dass durch eine normale Ernährung in unseren Breitengraden ein Vitamin-D-Mangel nicht zu vermeiden ist. So viel Fisch bzw Milchprodukte oder bestimmte Pilze kann man gerade als dunkel pigmentierter Norddeutscher gar nicht in den Herbst- und Wintermonaten zu sich nehmen. Und nur die wenigsten Mitmenschen werden in den Herbst-und Wintermonaten in die Sonne zum Urlaub entfliehen können.
Bei älteren Menschen in Altersheimen ist schon eine Empfehlung im Umlauf, das alle Bewohner quasi routinemässig mit einem Vitamin-Ersatz behandelt werden sollten.
Eine Studie aus dem Jahr 2012 untersuchte nun in einer sog. Metastudie den Einfluss von Vitamin D auf Depressionen. Besonders bei Frauen mit einer sog. mittelgradigen bis schweren depressiven Störung zeigte sich dabei ein Zusamenhang zwischen Depression und Vitamin-Mangel. Und die Gabe von Vitamin D führte sogar zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik.
Bisher wird der Vitamin D Spiegel nicht routinemässig bestimmt. Werte unter 60 bzw. 40 ng gelten aber als bedenklich. Wir hatten vor wenigen Tagen eine Patientin, die einen Wert unter 9 hatte. Nun behandeln wir natürlich Patienten und keine Laborwerte, aber dies war dann doch so, dass wir eine medikamentöse Behandlung mit einem Vitamin-Präparat einleiteten.
Hier gibt es wiederum unterschiedliche Meinungen. Die Fachgesellschaften sprechen zwischen 1000 und 2000 (in Einzelfällen 4000) IE als tägliche Einnahme-Empfehlung
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-vitamind Separator Copyright 2003-2014 Web4Health