Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kann man SAMe bei Depressionen einsetzen?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depressionsbehandlung mit SAMe (S-Adenosylmethionin)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 01 Jan 2004. Geändert: 01 Jan 2004.

Was ist von SAMe (S-Adenosylmethionin) zur Behandlung von Depressionen zu halten? Hilft SAMe bei Depressionen?

Antwort:
S-Adenosylmethionin ist ein Aminosäurederivat, das natürlich in allen Zellen des Körpers vorkommt. Seit einiger Zeit laufen Untersuchungen, die einen therapeutischen Einsatz u.a. bei Depressionen untersuchen. Dabei gibt es durchaus ernstzunehmende Erfolge bzw. fundierte wissenschaftliche Untersuchungen.

Von einem eigenmächtigen Kauf bzw. Einnahme von SAMe oder ähnlichen Präparaten ohne ärztliche Empfehlung ist aber dringlich abzuraten!

Man nimmt an, dass S-Adenosylmethionin indirekt die Botenstoffe des Gehirns (Neurotransmitters) und die Rezeptorfunktion beeinflussen kann. Dies soll durch Methylierung (d.h. Abgabe der Methylgruppe) an biologische Substrate wie die DNA, Proteine oder biogene Amine geschehen.

Eine Metaanalyse von 6 kontrollierten randomisierten Untersuchungen zeigte immerhin eine Erfolgsrate von etwa 70% gegenüber 30% der Placebogruppen. Eine kleinere Zusammenstellung von Untersuchungen zur Wirksamkeit zeigte etwa eine gleich hohe therapeutische Wirkung wie bei klassischen tricyclischen Antidepressiva. Man sollte sich dennoch klar machen, dass es sich noch um vorläufige Ergebnisse bei sehr ausgewählten und kleinen Studiengruppen handelt und Vergleiche gerade zu den heute eingesetzten modernen Antidepressiva fehlen.

Zudem gibt es begründete Zweifel, ob die Studienergebnisse repräsentativ sind, da z.T. eine intravenöse Gabe gewählt wurde. Bei einer Tablettengabe ist aber mit einer sehr geringen Menge an wirksamer Substanz (Bioverfügbarkeit unter 1%) zu rechnen. Soweit uns bekannt wurde dann für die Tablettentherapie eine Gabe von 2 mal täglich 800 mg gewählt. Die gängigen Präparate sind extrem teuer, wobei offenbar ganz erhebliche Vermarktungsinteressen bestehen (Vorsicht : unseriose Firmen des Multilevel-Marketing)

Wesentliche Nebenwirkungen werden bisher nicht berichtet. Allerdings gibt es Warnungen SAMe-Präparate nicht bei Patienten mit Bipolaren Störungen einzusetzen (ausser bei streng kontrollierter ärztlicher Therapie).

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-same-treat Separator Copyright 2003-2014 Web4Health