Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Rezidivierende Major Depression : Informationen zu Symptomen, Diagnostik und Abgrenzung / Differentialdiagnostik von wiederkehrenden depressiven Episoden bzw. einer chronischen Depression

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Rezidivierende depressive Störung / rezidivierende Major Depression

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2007-08-16. Geändert: 2014-01-13.

  • Was bedeutet eine rezidivierende depressive Störung?
  • Wann spricht man von einer Major Depression

Antwort:

Rezidivierende depressive Störung (chronische Depressionen)

Definition Major Depression

Von einer rezidiverenden Major Depression sprechen Psychiater, wenn mehr als eine depressive Episode aufgetreten ist und bisher keine manische, hypomanische oder gemischte Episode (einer bipolaren oder schizoaffektiven Störung) bestand. Man spricht dabei auch von einer unipolaren rezidiviernden depressiven Störung, weil es eben gerade nicht zu zweiphasigen Symptomwechseln zwischen deutlicher Depression und einer manischen Episode kommt.

Auch bei Sonderformen affektiver Störungen wie der saisonal abhängigen Depression (saisonale affektive Störung) oder kurzzeitige wiederkehrende depressive Phasen (wenige Stunden bis Tage z.B. bei einer Einfachen Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität oder bei Persönlichkeitsstörungen) würde man nicht von einer rezidivierenden depressiven Störung ausgehen.

Treten wiederholte depressive Episoden bei der Major Depression auf, spricht man von einer chronischen Depression. Einige ältere Psychiatriebücher setzen dies leider dann auch mit dem Begriff einer "endogenen" Depression gleich, der eine eher angeborene oder zumindest lebenslang bestehende depressive Disposition (Veranlagung) beschreibt.

Abgrenzung zu anderen psychiatrischen Störungen

Gegenüber der Bipolaren Störung = manisch-depressiven Störung ist die rezidivierende depressive Störung durch den Verlauf abzugrenzen. Für die Diagnose Bipolare Störung sind das Auftreten von manischen Episoden zwingend zu fordern (Achtung : bei einer Major Depression ist eine "hypomane Nachschwankung" mit einer gewissen Phase des wieder erlangten Antriebs und der Begeisterung durchaus möglich, dies ist aber keine "Manie".

Dysthyme Störung : Eine dysthyme Störung ist eine über mindestens 2 Jahre mehr oder weniger kontinuierlich anhaltende depressive Niedergeschlagenheit bzw. Minderung des psychischen Wohlbefindens, die an den meisten Tagen des Monates eher chronisch, dafür aber weniger starkt einschränkend, besteht. Im Gegensatz zur Major Depression gibt es also keine längeren beschwerdefreie Intervalle. Eine Dysthymie oder Dysthyme Störung kann durchaus gemeinsam mit einer rezidivierenden depressiven Störung auftreten.

ADHS : Typisch für Stimmungsprobleme beim Hyperkinetischen Syndrom / HKS sind kurzzeitige Stimmungswechsel ("affektive Labilität"), die durch einen Wechsel zwischen Depression bzw. gereizter Niedergeschlagenheit und scheinbaren Phasen des Tatendrangs und Selbstüberschätzung gehen. Häufig wird dies als bipolare Störung oder rezidivierende depressive Störung fehldiagnostiziert. Im Gegensatz zur redizidiverenden depressiven Störung bestehen die Grundprobleme (verminderte Konzentration, erhebliche Selbstorganisationsprobleme, Störungen der Impulskontrolle) fort, d.h. es gibt keine vollständig beschwerdefreien Zeiten wie bei einer rezidiviernden Major Depression

Posttraumatische Belastungsstörung : Typischerweise leiden auch Patienten mit chronischen Traumatisierungen unter depressiver Niedergeschlagenheit. Episoden erscheinen manchmal aufzutreten, doch sind diese durch äußere Trigger = Auslöser gekennzeichnet. Im Gegensatz zum depressiven Syndrom treten Flash-Backs bzw. Intrusionen mit Gedanken, Bildern und Gefühlserinnerungen des traumatisierenden Geschehens auf.

Schizophrenie : Psychosen können mit depressiven Symptomen bzw. einer sog. Negativsymptomatik kombiniert auftreten. Auch hier ist der Verlauf und das Fehlen von charakteristischen Merkmalen einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis in aller Regel durch einen Arzt gut abgrenzbar.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-rezid-major-depression Separator Copyright 2003-2014 Web4Health