Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Rückfallprophylaxe bei rezidivierenden Depressionen und Bipolarer Störung

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Phasenprophylaxe bei Depression

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler

Wann kann eine Langzeittherapie mit Medikamenten bei Depressionen erforderlich werden? Was ist eine Phasenprophylaxe bei rezidivierenden Depressionen?

Antwort:
Treten bei einem Patienten wiederkehrende bzw. manisch-depressive Verlaufsformen einer depressiven Störung auf, so sollte man an eine Langzeitbehandlung mit Medikamenten (sogenannte) Phasenprophylaxe. Dies stellt eine Möglichkeit dar, einen Rückfall in eine erneute depressive Phase (bzw. Auftreten von manischen Episoden) zu gewährleisten.

Letztlich bedeutet dies, dass man auch über das Abklingen der akuten Depressionsphase eine Medikation einnimmt, um so das Auftreten bzw. den Schweregrad späterer Phasen positiv zu beeinflussen.

Unter einer Langzeitbehandlung lässt sich das Risiko für das erneute Auftreten einer depressiven Störung in etwa halbieren. Auch wenn eine erneute Depression auftritt, so ist die weitere Medikamenteneinnahme sinnvoll, da häufig der Verlauf viel leichter und kürzer ist! Zur Rückfallprophylaxe kommen grundsätzlich folgende Möglichkeiten in Betracht. Die gängigsten Methoden sind:

  • Phasenprophylaxe mit Lithium

    Lithium ist zwar ein körpereigenes Salz, zeigt jedoch gerade bei rezidivierenden (wiederkehrenden) Verlaufsformen depressiver Erkrankungen eine Schutzfunktion. Die vorbeugende Wirkung dieser Substanz ist wissenschaftlich sehr genau belegt, die klinisch Erfahrung ist ausgesprochen positiv, da auch ein Schutz vor Selbstmordversuchen durch diese Substanz gegeben scheint. Ein gewisser Nachteil stellen regelmässige Blutuntersuchungen des Wirkspiegel dar, da bei zu hohen Dosierungen unerwünschte Wirkungen auftreten können.

  • Phasenprophylaxe mit Carbamazepin

    Dieses Medikament (Handelsnamen z.B. Tegretal oder Timonil) ist eigentlich zur Behandung von Epilepsien bekannt. Aber auch bei Depressionen mit rezidivierendem Verlauf profitieren viele Patienten sehr von einer entsprechenden Behandlung. Carbamazepin ist gerade bei bipolaren Störungen (manisch-depressive Störung) gut wirksam. Auch hier wird man regelmässige Wirkspiegelkontrollen empfehlen, die unerwünschten Wirkungen der Therapie sind jedoch gut tolerabel.

  • Phasenprophylaxe mit Valproinsäure / Valproat

    Auch dieses Medikament ist eigentlich ein Medikament bei Anfallsleiden. Es konnte jedoch besonders bei manisch-depressiven Erkrankungen eine Phasenprophylaxe gezeigt werden, so dass viele Patienten eine sehr gute Wirksamkeit angeben. Häuig wird man derartige Medikationsansätze mit der weiteren Gabe eines Antidepressivum kombinieren.

  • Schutz mit Antidepressiva

    Einem Teil der Patienten empiehlt man, auch nach Abklingen der akuten Depression eine weitere Medikamenteneinnahme eines Antidepressivum (ggf. in leicht geringerer Dosierung). Dies scheint bei chronisch verlaufenden Depressionen besonders wirksam zu sein. Andererseits kann im Einzelfall bei besonders empfindlichen Personen die Einnahme eines Antidepressivum auch zum Auslösen von manischen Episoden führen. Es ist daher ausgesprochen wichtig mit dem behandelnden Arzt über die unterschiedlichen Prophylaxemöglichkeiten zu sprechen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-rez-protect Separator Copyright 2003-2014 Web4Health