Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Depressionen wurden früher in endogene und reaktive (neurotische) Depressionen unterteilt. Diese Klassifikation ist heute in der modernen Psychiatrie nicht mehr gebräuchlich.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Endogene oder reaktive Depression?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 03 Apr 2005. Geändert: 03 Apr 2005.

Was ist eine endogene Depression?

Wann spricht man von einer reaktiven / neurotischen Depression?

Antwort:
In der früheren Einteilung von Depressionen hat man von einer endogenen Depression gesprochen, wenn eine eher biologisch vorgegebene depressive Symptomatik ohne erkennbare äußere Belastungsfaktoren oder andere Ursachen gemeint war. Hierfür sprach z.B. eine familiäre Vorbelastung mit weiteren Familienangehörigen mit depressiven Erkrankungen bzw. auch sog. wiederkehrende depressive Episoden.

Dagegen abgegrenzt wurden die exogene oder auch reaktive (neurotische) Depression. Auch diese Bezeichnung ist heute nicht mehr in den Definitionen und Einteilungen von depressiven Erkrankungen zu finden. Bei einer reaktiven Depression wird ein äußere Anlass ("Trauma") bzw. eine durch das innerpsychische Erleben des Patienten "erklärbarere" neurotischer Konflikt als Auslöser für die Depression angenommen.

Das heutige Verständnis psychischer Erkrankungen geht davon aus, dass praktisch immer eine Kombination von eher biologisch vorgebenener Veranlagung (sog. Vulnerabilität oder Diathese) und Stressfaktoren eine Rolle spielen. (sog. Diathese-Stress-Modell).

Natürlich spielt es dabei bei der Beurteilung der Krankheitsentwicklung und Symptomatik sowie Therapieplanung eine Rolle, ob es eine familiäre Vorbelastung für Depressionen (bzw. Bipolare Störungen) gibt. Und selbstverständlich wird man auch Konflikte bzw. äußere Belastungsfaktoren und Probleme im Leben des Patienten mit in den Therapieprozess integrieren.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-endogen-depression Separator Copyright 2003-2014 Web4Health