Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Hilft Sport und Bewegung bei einer Depression

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depressionen und Sport

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2016-01-30. Geändert: 2016-01-30.

Depressionen und Sport

Im Rahmen einer stationären Therapie in einer Psychosomatik oder Psychiatrischen Klinik bei Depressionen spielt Sport bzw. Anregung zur Bewegung eine sehr grosse Rolle.

Dabei sind die Patienten häufig zunächst irritiert, warum denn nun die Therapeuten so einen Wert auf Frühsport, Nordic Walking oder gemeinsame sportliche Aktivitäten legen. Geht es doch eigentlich nicht darum, nun Fittness oder Abnehmen durch Sport zu erreichen, sondern eine psychiatrische Störung zu behandeln.

 

Sport zu wirksam wie Antidepressiva oder Psychotherapie

In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass mindestens 30 min Sport bzw. Bewegung im Alltag (oder aber ein 7 Minuten Intensiv-Workout) die gleiche Wirksamkeit wie Antidepressiva oder aber eine Psychotherapie (z.B. Kognitive Verhaltenstherapie) haben. Sport ist also nicht allein "gesund" für den Körper, Sport und Bewegung scheinen die innere Beweglichkeit und Flexibilität im Gehirn zu fördern, Erfolgserlebnisse vermitteln und nicht zuletzt auch durch die soziale Komponente von Gemeinschaftsaktivität positive Effekte zu haben.

Das Problem bei einer echten depressiven Störung ist ja, dass häufig besonders morgens ein Morgentief besteht und die Selbstaktivierung ganz schwierig ist. Es fällt also schwer, überhaupt eine Art Struktur und Routine zu entwickeln.

Wenn man aber sich dann noch weiter im Bett bzw. im eigenen Zimmer verkriecht, wird letztlich die depressive Symptomatik noch schlimmer.

Depressionen und positive Aktivitäten bei Sport

Eine der wesentlichen Faktoren in der Verhaltenstherapie bei Depression ist der Aufbau bzw. die Wiederaufnahme sog. positiver Aktivitäten. Damit ist gemeint, dass man Dinge, die früher mit angenehmen Gefühlen und Kontakten verbunden war, im Rahmen der Depression vermutlich vernachlässigt und aufgegeben hat. Die Wiederaufnahme von Sport bzw. Bewegung in den Alltag ermöglicht dabei einerseits eine Aktivierung, aber eben auch eine Regelmässigkeit, die dann wiederum einen positiven Einfluss auf die Stimmung hat.

Natürlich wird es nicht so sein, dass diese sportlichen Aktivitäten dem depressiven Patienten sofort wieder Spass macht oder sofortige Erfolgserlebnisse im Sinne von Höchstleistungen beim Sport das Ziel sind.

Vielmehr erleben viele unserer Patienten, dass beim Sport dann vorrübergehend und quasi als Ausnahme von der Regel die Stimmung positiver wird bzw. für eine kurze Zeit negative Gedanken und körperliche Symptome der Depressionen nachlassen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-depression-sport Separator Copyright 2003-2014 Web4Health